ReiseplanerIhre Reise nach Maß
zurück
Gruppenreise Indien Bhutan

Anfrage


Ostern im Himalaya – Reise durch Sikkim und Bhutan

1. – 20. April 2016
19 Übernachtungen / 20 Tage

Bagdogra – Darjeeling – Rinchenpong – Pelling – Martam – Gangtok – Phuentsholing – Paro – Haa – Thimpu – Wangdue Phodrang – Punakha Tal – Paro

Highlights

  • Tee in Darjeeling
  • Toytrain von Ghoom nach Darjeeling
  • Ausblicke auf eine fantastische Natur
  • Das bunte Festival Paro Tshechu
  • Fahrt über den malerischen Dochu La Pass
  • Kulturreise mit leichten Wanderungen



Tourverlauf "Ostern im Himalaya - Reise durch Sikkim und Bhutan"

Tourverlauf „Ostern im Himalaya – Reise durch Sikkim und Bhutan“

Zu Ostern im Himalaya – Reise durch Sikkim und Bhutan: Im Osten des Himalayas liegt Darjeeling. Die Stadt ist bekannt durch den Tee, war einstmals Teil des ehemaligen Königreiches Sikkim uns ist nun ein indischer Bundesstaat. Im wild zerklüfteten Norden ist Sikkim nur wenig bevölkert, im Westen und Süden ein fruchtbares Land mit terrassierten Reisfeldern, grünen Teeplantagen und subtropischen Urwäldern. Sie besuchen die schönsten buddhistisch-lamaistischen Klöster, erfahren viel über den Tee berühmten hergestellt und lernen die Lebensweise der ursprünglich aus Tibet stammenden Sikkimesen ein wenig kennen.

Im mystischen Königreich Bhutan nehmen Sie am farbenprächtigen Paro Tshechu teil. Auf der Kultur- und Wanderreise locken malerische Täler zu einfachen Wanderungen in abgeschiedene Dörfer oder zu Klöstern. Die Liebenswürdigkeit der Bewohner wird Sie verzaubern und die Reise zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lassen.

Die COMTOUR-Gruppenreisen sind feste Programme zu bestimmten Terminen, deren Tourverläufe nicht individuell veränderbar sind. Sie können jedoch durch individuelle Anschlussprogramme vor und nach der Reise ergänzt werden.

Selbstverständlich können Sie aber auch das Programm einer Gruppenreise als individuelle Privatreise buchen, zu Ihrem Wunschtermin. In diesem Fall sind individuelle Änderungen möglich. Bitte sprechen Sie uns darauf an, damit wir Ihnen ein entsprechendes Angebot unterbreiten können.

1. Tag: Bagdogra und Darjeeling

Bergpanorama auf dem Weg nach Bagdogra in Sikkim

Bergpanorama auf dem Weg nach Bagdogra in Sikkim

Die Tour startet in Bagdogra. Die kleine Stadt im Nordosten Indiens haben Sie gegen Mittag erreicht und fahren gleich weiter ins ca. 32 Kilometer entfernte Darjeeling. Über eine Serpentinenstraße kommen Sie ins malerische Kurseong. In der winzigen aber geschäftigen Hügelstadt wird Tee angepflanzt, deshalb ist dies der ideale Ort für eine Teepause.
Dann geht es weiter Richtung Darjeeling. Verteilt über einen steilen Bergrücken, umgeben von smaragdgrünen Teeplantagen an den Südhängen des Himalaya liegt die Stadt Darjeeling auf einer Höhe von 2.042 Metern. Das koloniale Erbe der Briten lebt hier noch. In der leben Menschen aus vielen Völkern friedlich zusammen: Gorkhas, Butia, Lepchas und andere. Übernachtung in Darjeeling.
Verpflegung: Frühstück und Abendessen


2. Tag: Tee und Toytrain

Mit dem Toy Train von Darjeeling nach Ghoom

Mit dem Toy Train von Darjeeling nach Ghoom

Am sehr frühen Morgen fahren Sie zum Aussichtspunkt Tiger Hill, um das Erwachen der Sonne über dem dritthöchsten Berg Mt. Kanchenjunga (8586m) zu genießen. Ein wirkliche fantastischstes Erlebnis. Nach dem Frühstück geht es dann richtig los: Eine Teeplantage ist das erste Ziel.

Nach der Besichtigung statten Sie dem Tibetischen Selbsthilfe-Zentrum einen Besuch ab. Die dort lebenden Tibeter produzieren handwerkliche Kunst. Im Mountaineering Institut erhalten Sie eine Menge Informationen über den Himalaya und die Bergsteigerei. Auch der angrenzende Zoo ist interessant, denn hier erfahren Sie mehr über die Fauna am Himalaya.

Im Anschluss besuchen Sie das Kloster Yigacholing in Ghoom. Es wurde im 19. Jahrhundert errichtet, gehört dem Gelupga-Orden an. Hier werden alte Texte, die auf Birkenrinde geschrieben sind, aufbewahrt.

Nach den vielen Information, ist es Zeit für Bewegung. Ein der Highlight dieser Reise ist eine Fahrt mit dem Toy Train. Die Schmalspurbahn wird noch heute von Dampflokomotiven der Anfangszeit gezogen. Mit dem Zug fahren Sie mit etwa 10 km/h gemütlich von Ghoom zurück nach Darjeeling und beobachten dabei das Leben neben den Gleisen.

Den Tag lassen Sie dann mit einem abschließenden Bummel über die bunten Basare des lebendigen Städtchens Darjeeling ausklingen. Übernachtung in Darjeeling.
Verpflegung: Frühstück und Abendessen


3. Tag: Fahrt nach Rinchenpong

Um die etwa 5-stündige Fahrt nach Rinchenpong etwas aufzulockern, machen Sie einen Zwischenstopp in der

Fahrt nach Darjeeling

Fahrt nach Darjeeling

Höhle. Sie wird auch „die Höhle der geheimnisvollen Feen“ genannt und gilt als heilig.

Wenn die Umgebung immer waldreicher wird, sind Sie in Rinchenpong angelangt. Das auf 1.700 m gelegene Dorf ist vor allem für Trekking, einen herrlichen Blick auf die Berge der Kanchenjunga Ranch sowie verschiedene historische Kulturstätten wie das Rigsum Kloster bekannt.

Den Rest des Tages geniessen Sie das idyllische Dorf inmitten eines Waldes mit traditionellen Häusern und alten britischen Bungalows. Übernachtung in Rinchenpong in einer gemütlichen Farmlodge.
Verpflegung: Frühstück und Abendessen


4. Tag: Von Rinchenpong nach Pelling

Permayangtse Kloster in Pelling

Permayangtse Kloster in Pelling

Am Vormittag durchstreifen Sie die wunderschöne Natur, erkunden dabei das Dorf Rinchenpong und das Rigsum Kloster und besuchen das Lepcha Heritage House. Immer wieder bieten sich dabei atemberaubende Blicke auf den Himalaya.

Dann geht es weiter zum Ferienort Pelling. Auf der Fahrt kommen Sie am Örtchen Dentam vorbei, das malerisch von Wäldern und Rhododendren umgeben ist. Vogelbeobachter und Naturliebhaber kommen hier auf ihre Kosten. Die Strecke wird Sie immer wieder mit Ausblicken auf die erhabenen Berge verzaubern.

Kurz vor Pelling passieren Sie die Singshore Brücke. Sie ist mit 198 Metern die höchste Hängebrücke von Sikkim und die zweithöchste ihrer Art in Asien. Fünf Kilometer später erreichen Sie das Tagesziel: den Ferienort Pelling.

Erhaben auf einem Bergrücken gelegen, ermöglicht Pelling einen beeindruckenden Blick auf den dritthöchsten Berg der Erde, dem Kanchenjunga und besticht durch die Schönheit der umgebenden Natur. Viele exotische Voegel sind hier zuhause.
In unmittelbarer Nähe liegt das Kloster Pemayangtse. Das buddhistische Kloster thront auf einer Höhe von 2085 m. Es wurde 1705 von Lama Lhatsun Chempo gegründet und ist eines der ältesten und führenden Klöster Sikkims. Übernachtung in Pelling.
Verpflegung: Frühstück und Abendessen


5. Tag: Wanderung um Pelling

Durch die Berge nach Pelling in West Sikkim

Durch die Berge nach Pelling in West Sikkim

Sie starten den Tag mit der Besichtigung des Sangacholing Klosters, es wurde 1697 erbaut und der Name bedeutet „The island of esoteric teaching“. Der Aufstieg dauert ungefähr 30 Minuten, aber es lohnt sich.

Anschließend geht es zu den Ruinen von Rabdentse. Von 1670 bis 1814 war Rabdentse eine königliche Hauptstadt Sikkims, trotz der Befestigungen wurde sie von den Gurkha zerstört. Die Ruinen sind ein wichtiges archäologisches Monument, sie sind Teil eines bedeutenden buddhistischen Pilgerweges.

Am Nachmittag geht es dann zum wunscherfüllenden See von Khechoepalri, er ist den Buddhisten und den Hindus heilig. Es wird gesagt, dass kein Blatt der am Ufer wachsenden Bäume jemals den Grund des Sees berührt, da Vögel die Blätter vorher herausholen. Übernachtung in Pelling.
Verpflegung: Frühstück und Abendessen


6. Tag: Kloster Tashtding und Weiterfahrt nach Martam

Junge Mönche im Kloster

Junge Mönche im Kloster

Am Morgen geht die Fahrt Richting Martam. Nach zwei Stunden Fahrt erreichen Sie das vielleicht schönste Kloster Sikkims: Tashiding. Der Aufstieg zum Kloster dauert ca. 30 Minuten und führt durch fruchtbares Ackerland und an traditionellen Bauernhöfen vorbei. Gebetsfahnen zieren den Weg. Das Kloster wurde 1641 erbaut und gilt als das heiligste Kloster von Sikkim. Man sagt, dass ein kurzer Blick auf die Chorten-Bauten genügt, um von allen Sünden frei gesprochen zu sein.

In der Ferne kann man bereits Ravangla sehen und auf der anderen Seite Rabdentse und Pelling. Sie besuchen den Buddha Park von Ravangla, auch bekannt als Tathagata Tsal in herrlicher Umgebung mit Blick auf die Berge und die Temi Tea Garden Plantage, die einen der feinsten Tees von Sikkim produziert. Übernachtung in Martam mitten in den Teeplantagen.
Verpflegung: Frühstück und Abendessen


7. Tag: Ausflug nach Gangtok

Traditionelle Teppiche werden in Gangtok geknüpft

Traditionelle Teppiche werden in Gangtok geknüpft

Den vorletzten Tag in Indien nutzen Sie für einen Tagesausflug nach Gangtok, der Hauptstadt Sikkims. Die Stadt erstreckt sich von den Ufern des Ranipul bis hinauf auf 2000 m Höhe, sie hat sich noch viel von ihrem ursprünglichen Charme bewahrt.

Von dem Zentrum fahren Sie hinauf zur Klosteranlage des Dharma Chakra Centers, von dem die Lehren des Buddha in der ganzen Welt verbreitet werden. Weitere spirituelle Zentren und Anlaufpunkte dieses Tages sind die Do-drul Chorten Stupa, das Namgyal Institut für Tibetologie sowie das Enchey Kloster.

Das Enchey Kloster ist ca. 200 Jahre alt und das älteste Kloster der Stadt und liegt auf einem Hügel oberhalb von Gangtok. Es ist Sitz des tibetisch-buddhistischen Nyingma-Ordens und beherbergt eine große Sammlung religiöser Kunstgegenstände.

Dann steht der Besuch eines Zentrums für Handwerk, dem Directorate of Handicraft, auf dem Programm. Hier erhalten Sie Einblicke in die Herstellung traditioneller Handwerkskunst. Vor allem Jugendliche der vorherrschenden Volksgruppen der Lepchas, Bhutias und Nepalesen sind in diesem staatlich geförderten Projekt tätig.

Nach dem Kulturprogramm geht es in die Natur: zur lokalen „Bundesgartenschau“.  in dem Park erwartete Sie eine erstaunliche Sammlung verschiedenster Blumen, vor allem Orchideen. Ein abschliessender Bummel entlang der Mahatma Ghandi Road, der wichtigsten Geschäftsstraße Gangtoks beschließt den Tag. Übernachtung in Martam.
Verpflegung: Frühstück und Abendessen


8. Tag: Über die Grenz nach Bhutan

Auf dem Weg nach Phuntsholing an die bhutanesische Grenze

Auf dem Weg nach Phuntsholing an die bhutanesische Grenze

Nach einem ausgiebigen Frühstück verlassen Sie Indien Richtung Osten. Die Tagesfahrt zum bhutanesischen Grenzort Phuntsholing bietet landschaftlich Abwechslung. Üppig grüne Teepantagen ersetzen nach und nach die bergige Landschaft der letzten Tage.

Nach der Grenzüberquerung spüren Sie sofort die friedvolle Atmosphäre Bhutans. Traditionell gekleidete Mitarbeiter erwarten Sie im Hotel: Willkommen im Land des Donnerdrachens. Übernachtung in Phuentsholing.
Verpflegung: Frühstück und Abendessen


9. Tag: Fahrt nach Paro

Schöner Blick über das Paro Tal

Schöner Blick über das Paro Tal

Nach einem kurzen Stopp am Grenzposten windet sich die Strasse hinauf in die kühleren Bergregionen und Häuser mit Malereien in der für Bhutan typischen Bauweise säumen den Straßenrand. Sie durchqueren den Chhu Distrikt und kommen vorbei am Ort Gedo mit einem großen College. Auf halber Strecke erreichen Sie das große Wasserkraftwerk in Chhuka und gelangen dann eine Weile später zur Kreuzung in Chuzom, wo sich die Strasse nach Paro verzweigt.

Nach wenigen Kilometern erhebt sich rechts in karger Umgebung der Tachogang Lhakhang, das Kloster des Hügels des hervorspringenden Pferdes. Das Kloster wurde im 14. Jahrhundert vom tibetischen Heiligen Thangton Gyelpo gegründet.
Früher führte eine der legendären Eisenbrücken hinüber, die allerdings durch eine Flutwelle im Jahr 1969 weggerissen wurde.

Schließlich erreichen Sie das kleine Städtchen Paro, umgeben von Reisfeldern und mit dem mächtigen Rinpung Dzong. Überall sind bereits Festivalbesucher zu sehen und es herrscht eine ausgelassene Stimmung. Sie besuchen noch den Sonntagsmarkt und bummeln durch Paro. Übernachtung in Paro
Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen


10. Tag: Das Große Fest rund um den Dzong - Paro Tshechu

Paro Festival

Paro Festival

Heute ist ein großer Festtag auf einem Tanzplatz in der Nähe des Dzongs. Traditionell gekleidete Frauen und herausgeputzte Männer in ihrer Nationaltracht und herumtollende Kinder begleiten Sie auf Ihrem Weg hinauf zum Dzong. Dort erleben Sie das Schauspiel der Masken und Tänze.

Clowns mit langen Nasen und roten Gesichtern unterhalten das Publikum mit ihren Späßen. Mönche bewegen sich als bunt gekleidete Tänzer zu ungewohnten, archaisch anmutenden Klängen immer wieder im Kreis.
Die Religion der Bhutaner ist auch eine Religion der Berge. Berggötter und Dämonen werden auch während des Tshechus verehrt und beschworen.

Der heutige Tanz des Totengerichts ist einer der spektakulärsten auf dem Fest und zeigt den Weg der Seele nach dem Tod. Er basiert auf dem tibetischen Totenbuch.
Am Nachmittag können Sie durch Paro bummeln und die ausgelassene Stimmung des Volksfestes teilen. Übernachtung in Paro.
Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen


11. Tag: Die heilige Thangka Zeremonie. Fahrt nach Haa

Für die buddhistischen Festivalbesucher ist heute der wichtigste Tag: In aller Frühe wird der heilige Thongdrol entrollt, ein riesiger

Paro Festival

Paro Festival

von Guru Rinpoche. Wer das heilige Rollbid berührt soll von allen Sünden befreit sei. Diese Möglichkeit sollte man sich nicht entgehen lassen.

Nach diesem besonderen Erlebnis geht es erstmal zum gemütlichen Frühstück und dann verlassen Sie Paro. Vom kleinen Ort Bondey windet sich die Straße nun vorbei an Apfelplantagen hinauf zum 3.988 m hohen Chele La, unzählige Gebetsfahnen wehen Mantras in alle Winde.

Von hier aus kann man bei klarem Wetter das schneebedeckte Gebirgsmassiv von Jhomolhari und Jichu Drake sehen, zwei der heiligsten und höchsten Berge Bhutans. Nach einem kurzen Stopp geht es hinunter ins idyllische Haa Tal.
Kurz vor der Talsohne unternehmen Sie eine einfache Wanderung entlang des Hanges auf dem Valley View Trail. Sie gelangen direkt zum Risum Resort, in dem Sie zwei Nächte bleiben.
Am Nachmittag besuchen Sie die zwei berühmten Klöster des Tales, den Karpo und Nagpo Lhakhang und laufen etwas durch das kleine Städtchen Haa.
Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen


12. Tag: Wandern im Haa Tal

Blick aufs Haa Tal

Blick aufs Haa Tal

Das Haa Tal liegt auf 2.700 m Höhe und bildet den Kern des von dichten Wäldern bedeckten Bezirks Haa, der nahe des Chumbi Tales in Tibet liegt. In Haa werden hauptsächlich Buchweizen und Gerste angebaut. Auf einer Wanderung erleben Sie die Besonderheiten des Haa Tals und erfahren mehr über die Lebensweise seiner Bewohner. Sie laufen durch kleine Dörfer, vorbei an schmucken Bauernhäusern, von denen Sie das eine oder andere auch von innen besichtigen. Die Leute sind stolz, den Fremden ihr bescheidenes Zuhause zu zeigen. Übernachtung in Haa.
Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen


13. Tag: Fahrt nach Thimphu

Das Tal von Thimphu

Das Tal von Thimphu

Die Fahrt entlang des Tales bietet immer wieder faszinierende Ausblicke auf die malerische Landschaft. Beim Dobji Dzong, einem ehemaligen Gefängnis legen Sie dann einen Stopp ein. Eine beeindruckende Mani Mauer führt hinunter zu dem Bauwerk, wo nur noch Ruinen der düsteren Vergangenheit zu sehen sind. Ein kleines Kloster ist heute ein lohnendes Ausflugsziel.

Kurz danach erreichen Sie die Kreuzung in Chuzom und durchfahren ein reich verziertes Tor, das die Reisenden auf ihrem Weg nach Thimphu begrüsst. Durch wild zerklüftete Schluchten entlang eines smaragdgrünen Flusses geht es dann in die Hauptstadt.

Der Verkehr nimmt zu und Wohnsiedlungen türmen sich neben dem Highway auf. Nach kurzem Check-in im Hotel erkunden Sie noch einige der Sehenswürdigkeiten. Da ist der Platz am Memorialchorten, wo sich Pilger versammeln und betend den Chorten umrunden und das alte Changangkha Kloster, von dem aus sich ein Blick über die Stadt bietet. Übernachtung in Thimphu.
Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen


14. Tag: Ein Tag in Thimphu

Eine riesige Buddha Statue überblickt das Tal von Thimphu

Eine riesige Buddha Statue überblickt das Tal von Thimphu

Heute erwartet Sie ein ausgiebiges Kulturprogramm: Der Besuch in einer Schule für tradraditionelle Handwerkskünste genannt Zorig Chusum, Besuch im Textilmuseum und auf dem bunten Wochenmarkt.

Sie fahren Buddha Statue auf einem Hügel, genannt Kuensel Phodrang. Im Stadion können Sie bei Bhutans Nationalsport, dem Bogenschießen zuschauen. Jeder Treffer wird mit einem lauten Geschrei und Freudentänzen gefeiert.

Am späten Nachmittag bleibt noch etwas Zeit um Thimphu auf eigene Faust zu durchstreifen. Übernachtung in Thimphu.
Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen


15. Tag: Über den Dochu La Pass ins Tal von Wangdue Phodrang

Ausblick vom Dochu La Pass

Ausblick vom Dochu La Pass

Am Morgen geht es hinauf zum Dochu La. Sie lassen die Landschaft an sich vorbei ziehen und ober auf den Pass erwarten Sie 108 Chorten und ein herrliches Panorama. Bei klarem Wetter kann man die schneebedeckten Gipfel der Eisriesen sehen, die die Grenze zu Tibet bilden.

In Serpentinen windet sich die Strasse dann hinunter ins Tal von Wangdue Phodrang, das von einem breiten Fluss geprägt wird. Sie biegen in Lobesa ab und nach einigen Kilometern geht es hinauf zu einem kleinen Nonnenkloster, das sich hoch oben über dem Tal erhebt und eine herrliche Aussicht bietet.
Anschließend geht es am Fluss entlang nach Wangdue Phodrang, wo der Wiederaufbau des abgebrannten Dzongs in vollem Gange ist. Übernachtung in einem Eco Resort in der Nähe von Wangdue Phodrang.
Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen


16. Tag: Ostern im Punakha Tal

Terrassen im Punakha Tal

Terrassen im Punakha Tal

Den Ostersonntag verbringen Sie heute im malerischen Punakha Tal. Als erstes besuchen Sie den beeindruckenden Dzong des Tales, der sich auf einer Landzuge erhebt, die von zwei Flüssen umspült wird. Eine traditionelle Holzbrücke führt hinüber zu dem riesigen Bauwerk, dessen Innenhöfe von der großen Handwerkskunst der Bhutaner zeugen.

Anschliessend geht es tiefer ins Tal und beim Uma Resort beginnt Ihre Wanderung hinauf zu einem kleinen Bergdorf, genannt Chorten Nebu. Dort erwarten Sie die Mönche des Klosters mit einem Mittagessen. Nach dem Besuch des geht noch ca. 2 ½ Stunden gemütlich am Berghang entlang, Schulkinder und einfache Bauern kreuzen ihren Weg.

Am Fluss unten erwartet Sie dann wieder Ihr Fahrzeug, dass Sie nach diesem erlebnisreichen Tag zurück ins Hotel bringt.
Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen


17. Tag: Wanderung

Punakha ist der größte Dzong von Bhutan

Punakha ist der größte Dzong von Bhutan

Heute lassen Sie das Auto mal stehen und erkunden die Umgebung des Resort zu Fuss. Erst geht es in einer Stunde hinauf zum alten Kloster Nynsegang, was „Sonnenstrahl“ bedeutet.

Dann führt der Weg weiter zur Rubesa Schule, wo die Schüler den Gästen vielleicht sogar ein kleines Lied singen. Nach einer Weile biegt der Weg rechts ab zum malerischen Dorf Tshemchu, in das kaum Touristen gelangen. Auch hier werden Sie herzlich willkommen geheissen.

Von dort gelangen Sie vorbei an den großen Windmühlen, die zur Stromgewinnung dienen (japanisches Projekt) wieder zurück zum Eco Resort.
Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen


18. Tag: Zurück nach Paro

Der Paro Dzong thront über dem Tal

Der Paro Dzong thront über dem Tal

Es geht wieder zurück über den Dochu La in Richtung Thimphu. Sie besichtigen noch den Simthoka Dzong, den ältesten Dzong des Landes.

Am Nachmittag erreichen Sie Paro. Sie besuchen den Ta Dzong in dem das Nationalmuseum untergebracht ist, einen ehemaligen Wachturm oberhalb des Dzongs. Die hier ausgestellten Objekte reichen von Dingen des täglichen Lebens bis hin zu alten Waffen und Thangkas. Übernachtung in Paro.
Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen


19. Tag: Besuch im Tigernest

Taktshang Kloster in Paro

Taktshang Kloster in Paro

Keine Bhutanreise ohne den Besuch des sagenumwobenen Taktshang Klosters (Tigernest), das wie eine Bienenwabe an einer steilen Felswand klebt. Ein herrlicher Weg durch moosbehangenen Bergwald mit zwischendurch wunderbaren Ausblicken auf die Klosteranlage führt hinauf zum View Point, von dort geht es über Steinstufen hinüber zu der beeindruckenden Klosteranlage.

Zahlreiche buddhistische Meister haben hier verweilt und den Platz mit ihrer Anwesenheit gesegnet. Darunter auch Padmasambhava, der den Buddhismus nach Bhutan brachte. Wer noch ein letztes Souvenir erstehen möchte, kann sich nochmal in Paro umsehen, oder diesen Tag gemütlich im Hotel ausklingen lassen. Übernachtung in Paro.
Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen


20. Tag: Transfer zum Flughafen

Abschied von Bhutan. Auf dem Weg zum Flughafen Paro.

Abschied von Bhutan. Auf dem Weg zum Flughafen Paro.

Der Reisebegleiter bringt sie am Morgen zum Flughafen und dann heißt es Abschied nehmen von Bhutan, dem Land und seinen liebenswerten Bewohnern.
Verpflegung: Frühstück





20-tägige Gruppenreise ab Bagdora bis Paro / 19 Übernachtungen
Mindestteilnehmerzahl 4 Personen, maximale Teilnehmerzahl 10 Personen

Reiseterminpro Person im DoppelzimmerEinzelzimmerBuchungsstand
01.04.-20.04.2017 4.524 €5.290 €

Diese 20-tägige Reise kann auch als Privatreise gebucht werden. Die Termine sind dann frei wählbar. Bei gleichem Reiseverlauf und mit englischsprechender Reiseleitung und ohne den Festivalbesuch gelten folgende Preise:

Reiseterminpro Person im DoppelzimmerEinzelzimmer 
01.04.-31.12.2017 4.956€5.736 €

Im Reisepreis enthalten

  • 19 Übernachtungen im Doppel- bzw. Einzelzimmer
  • Verpflegung wie im Detailprogramm beschrieben
  • Transfers im klimatisierten Fahrzeug mit Chauffeur
  • Reiseprogramm und Eintrittsgelder gemäß Detailprogramm
  • Deutsch sprechender Reiseleiter
  • Visagebühren für Bhutan
  • Betreuung durch unsere Partner-Agentur vor Ort
  • 24-Stunden erreichbare Telefonnummer im Reiseland
  • Notfall-Telefonnummer in Deutschland an Wochenenden und Feiertagen
  • Persönliche Infomappe mit allen wichtigen Daten für Ihre Reise
  • Reiselektüre

Im Reisepreis nicht enthalten

  • Flug nach Bagdora (Gerne unterbreiten wir Ihnen ein Angebot)
  • Visagebühren Indien
  • Nicht aufgeführte Mahlzeiten und Getränke
  • Persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder und Kofferträgergebühren
  • Eventuell anfallende Foto- und Videogebühren
  • Optionale Ausflüge
  • Reiseversicherung


Vorgesehene Hotels

  • Darjeeling: Central Heritage Hotel
  • Rinchenpong: Yangsum Heritage Farmhouse
  • Pelling: Norbughang Retreat & Spa
  • Gangtok: Martam Retreat
  • Wangdue Phrodrang: Wangdue Eco Resort oder Drubchu Resort
  • Thimphu: Hotel Thimphu Tower
  • Haa: Risum Resort
  • Paro: Bongde Goma Resort
  • Phuentsholing: Lhaki Hotel
Die Rundreise „Ostern im Himalaya“ ist eine Gruppenreise. Die Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung der Reise beträgt 4 Personen. Sollte diese nicht erreicht werden, kann die Reise spätestens 21 Tage vor Reiseantritt abgesagt werden. Wenn dies notwendig werden sollte, versuchen wir, die Reise dennoch durchzuführen oder Ihnen frühzeitig ein passendes Alternativangebot zu machen.

Programm- und Hoteländerungen vorbehalten. Äußere Umstände erfordern gelegentlich Änderungen des Reiseverlaufs. Wir achten darauf, dass diese Änderungen den Charakter der Reise nicht beeinträchtigen und in Ihrem Sinne vorgenommen werden.

Entfernungsangaben dienen nur zur Orientierung. Veränderte Straßenzustände können zu längeren Fahrzeiten führen.



Anfrage

zurück