ReiseplanerIhre Reise nach Maß
zurück
Individualreise Laos Thailand Kambodscha

Anfrage


An den Ufern des Mekong

18 Übernachtungen / 19 Tage

Chiang Rai – Goldenes Dreieck – Chiang Kong – Houay Xay – Pakbeng – Luang Prabang – Vang Vieng – Vientiane – Pakse – Champansak – Khong und Khone Islands – Dong Daeng Islands – Kratie – Koh Trong – Phnom Penh – Kep – Kampot – Phonm Penh

Highlights

  • Besuch ethnischer Minderheiten in Nordthailand
  • Kreuzfahrt mit der Luang Xai auf dem Mekong
  • Luang Prabang
  • Überlandfahrt von Luang Prabang nach Vientiane via Vang Vieng
  • Boloven Plateau
  • Wat Phou Tempel
  • 4.000 Inseln in Südlaos
  • Flussdelfine in Kampi
  • Die pulsierende Metropole Phnom Penh
  • Der mondäne Badeort Kep



Tourverlauf An den Ufern des Mekong

Tourverlauf An den Ufern des Mekong

Sie reisen auf dem Landweg vom Norden Thailands über Laos ans Meer nach Kambodscha. Unterwegs gibt es viel zu sehen und zu erleben. Fahrten auf dem Mekong mit unterschiedlichen Booten sind Highlights der Tour. Wer mag kann das Programm auch um einen Besuch in der sagenhaften Tempelstadt Angkor Wat verlängern.

Alle COMTOUR-Individualreisen sind beispielhafte Musterprogramme für eine erste Orientierung. Sie können an Ihre ganz persönliche Vorstellungen angepasst werden. Wenn wir wissen, wovon Sie träumen, arbeiten wir ein auf Sie zugeschnittenes Angebot aus, das Ihre Ansprüche an Reisedauer, Reiseverlauf, Hotelkategorie etc. sinnvoll mit den Möglichkeiten am entsprechenden Reiseziel kombiniert.

1. Tag: Ankunft in Chiang Rai/Thailand, Besichtigung

Wat Rong Khun Tempel in Chiang Rai

Wat Rong Khun Tempel in Chiang Rai

Nach Ihrer Ankunft in Chiang Rai werden Sie abgeholt und zu Ihrem Hotel gebracht. Das charmante Städtchen Chiang Rai liegt in der immergrünen Bergkulisse Nordthailands ganz in der Nähe der Grenze zu Myanmar und Laos. Es ist der ideale Ausgangsort für die Erkundung dieser Region und für grandiose Naturerlebnisse. Am Nachmittag starten Sie eine halbtägige Erkundungstour zu den Sehenswürdigkeiten Chiang Rais. Zunächst statten Sie dem großen Markt einen Besuch ab, bunt, quirlig und exotisch, ein Fest für die Sinne.

Dann gilt es zwei der bekanntesten Tempel in Chiang Rai zu besuchen. Im Chedi des Wat Phra Kaeo wurde der berühmte Smaragd-Buddha gefunden, der jetzt den Tempel des Königspalastes in Bangkok ziert. Danach fahren Sie zum Wat Rong Khun, einem Kunstwerk wie aus der Zuckerbäckerei, ganz in Weiß gehalten, mit unzähligen Spiegelintarsien und Verzierungen. Der thailändische Künstler Chalermchai Kositpipat arbeitete mit seinem Team jahrelang an der Fertigstellung. Danach Rückfahrt zum Hotel.
Verpflegung: keine


2. Tag: Besichtigung des Goldenen Dreiecks. Transfer zur Lanjia Lodge

Der Mekong am goldenen Dreieck in Thailand

Der Mekong am goldenen Dreieck in Thailand

Weiterfahrt zum Golden Dreieck. In Sop Ruak fließt der Mekong genau auf der Grenzlinie zwischen Thailand, Myanmar und Laos. Von einem Aussichtspunkt haben Sie einen einmaligen Blick auf den Fluss. Sie unternehmen eine Bootsfahrt mit dem Longtail-Boot entlang der Grenze, vorbei an der mächtigen goldenen Buddha-Statue und dem Tempel Wat Chedi Luang. Wenn es die Lage erlaubt, können Sie nach Myanmar einreisen.

In der „Hall of Opium“ werden die Gefahren des Opiumgenusses, für den diese Region in der Vergangenheit berühmt berüchtigt war, erklärt. Weiterfahrt zur Lanjia Lodge. Hier betreibt eine der ethnischen Minderheiten der Region, die Hmongs, eine komfortable und zugleich authentische Unterkunft für ausländische Gäste. Die Lodge wird von den Dorfbewohnern betrieben, die Speisen werden im Dorf zubereitet und von Dorfmitgliedern serviert. Ausflüge und Einblicke in den Alltag diese Bergstammes werden ebenfalls organisiert.
Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen


3. Tag: Besuch bei Ethnischen Minderheiten der Region

Akha Frauen bei der täglichen Arbeit

Akha Frauen bei der täglichen Arbeit

In den zerklüfteten Bergen von Nordthailand liegen die Stammesgebiete einer ganzen Reihe von Bergvölkern, wie den Hmong, Lahu, Lisu, Akha und Karen. Diese ethnischen Minderheiten sind berühmt für ihre kunstvollen Web-, Batik- und Stickarbeiten, aber auch für ihre Goldschmiedekunst. Morgens wandern Sie zum benachbarten Dorf, trinken Tee mit dem Schamanen und plaudern mit den Bewohnern. Das Mittagessen wird auf der großzügigen Terrasse der Lodge serviert.

Am Nachmittag fahren Sie zu einem Aufforstungsprojekt, das seiner Majestät dem König von Thailand gewidmet ist. Hier können Sie Ihren eigenen Baum pflanzen, er wird mit einem Namensschild versehen. Zurück in der Lodge erlernen Sie unter kundiger Anleitung Stoffbatiktechniken der Hmong. Beim Abendessen in der Lodge führen einige Dorfbewohner traditionelle Tänze vor.
Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen


4. Tag: Fahrt nach Chiang Khong. Grenzübertritt nach Laos. Kreuzfahrt mit dem Boot Luang Say

Pakbeng Lodge in Nordlaos

Pakbeng Lodge in Nordlaos

Frühmorgens brechen Sie auf nach Chiang Kong, direkt an der Laotischen Grenze gelegen. Mit einem Motorboot setzen Sie über den Mekong und reisen nach Laos ein. In der Wartelounge der Luang Say Cruise warten Tee, Kaffee und Gebäck auf Sie. Nach einer kurzen Pause fahren Sie gemeinsam mit den übrigen Passagieren mit Tuk Tuks zur Anlegestelle der Luang Sai und schiffen ein. Ihre abenteuerliche Fahrt auf dem Mekong beginnt. Die Boote sind bis zu 34 Meter lang und können bis zu 40 Passagiere aufnehmen. Die komfortablen Sitzplätze sind überdacht und bieten einen wunderbaren Blick auf den Strom und die Ufer. Es gibt eine Bar und Toiletten an Bord. Sie fahren flussabwärts in Richtung Pakbeng.

Unterwegs stoppt das Boot an einem Weberdorf bei Ban Gon Dum. Hier können Sie einen Einblick in das tägliche Leben der Menschen am Fluss gewinnen. Nach dem Mittagessen an Bord steuert die Luang Say weiter nach Süden. Je nach Jahreszeit ist der Mekong unterschiedlich breit und bietet eine wunderbare Kulisse für die umliegenden immergrünen Hügel und Wälder von Nordlaos. Am späten Nachmittag erreicht das Boot die Luang Say Lodge in Pakbeng. Von der Restaurant-Terrasse haben Sie einen herrlichen Blick auf den Mekong. Übernachtung in der Luangsay Lodge.
Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen


5. Tag: Fortsetzung der Flusskreuzfahrt bis nach Luang Prabang

Cottages in der Pakbeng Lodge in Nordlaos

Cottages in der Pakbeng Lodge in Nordlaos

Nach dem Frühstück in der Lodge fährt die Luang Say weiter in Richtung Luang Prabang. Unterwegs besuchen Sie das kleine Dorf Ban Baw, das berühmt für die Herstellung eines eigenen Reisschnapses ist. Nach dem Landgang wird Ihnen Ihr Mittagessen auf dem Boot serviert. Bevor Sie Luang Prabang erreichen, hält das Boot an den berühmten Pak Ou Höhlen, einer der wichtigsten buddhistischen Pilgerstätten in Laos. Tausende große und kleine, goldfarbene, bunte und einfarbige Buddha-Statuen unterschiedlichsten Materials sind hier zu finden.

Am späten Nachmittag erreichen Sie Luang Prabang, die mystische Stadt am Mekong. Transfer zum Hotel. Luang Prabang, die ehemalige Hauptstadt Laos, ist heute die zweitgrößte Stadt im Land. Der historische Altstadtkern mit unzähligen Tempeln und Klöstern wurde von der UNESCO schon 1995 zum Weltkulturerbe erklärt. Hier ticken die Uhren noch anders, es geht beschaulich zu in Luang Prabang – nicht zuletzt ein Grund für die Touristen, einen oft nur kurz geplanten Aufenthalt hier zu verlängern.
Am Abend besuchen Sie mit einem kundigen Führer den bunten Abendmarkt in Luang Prabang.
Verpflegung: Frühstück und Mittagessen


6. Tag: Luang Prabang. Besichtigung: Royal Palace, Wat Mai, Wat Xieng Thong, Wat Visoun und TAEC

Buddhafiguren im Tempel

Buddhafiguren im Tempel

Sie starten Ihre Besichtigungstour in Luang Prabang mit dem Besuch des königlichen Palastes, dem heutigen Nationalmuseum. Hier hat der letzte laotische König Sisavang Vatthana mit seiner Familie residiert. Sie sehen den Thronsaal, den Speisesaal und eine ganze Reihe von privaten Gemächern der ehemaligen Monarchen. Weiter geht es zum Tempel Wat Mai, der vor allen Dingen für seine goldenen Reliefs bekannt ist. Während des laotischen Neujahresfestes wird die Buddhastatue, die sich normalerweise im Königspalast befindet in einer feierlichen Prozession zum Tempel gebracht.

Danach schauen Sie beim wohl meist fotografierten Tempel Luang Prabangs, dem Wat Xieng Tong, vorbei. Sie besuchen Wat Visoun, das Traditional Arts & Ethnology Center (TAEC) und Wat Chompet. Zum Sonnenuntergang besteigen Sie den Mount Phousi, über 328 Stufen führen hinauf zu einem kleinen Tempel hoch über der Stadt. Sie werden für die Anstrengungen belohnt – vor Ihnen liegt ein wunderbarer Blick auf den Fluss und die umliegenden Berge.
Verpflegung: Frühstück


7. Tag: Fahrt nach Ban Xieng Lom. Elefantenritt. Trekking zu den Tad Sae Wasserfällen. Bambus-Floßfahrt

Elefantencamp

Elefantencamp

Heute unternehmen Sie einen Ausflug zum Shangrila-Elefantencamp und in den tropischen Urwald, unweit von Luang Prabang. Sie sind unterwegs mit dem Boot, mit dem Elefanten und zu Fuß. In der Basisstation des Camps werden Sie empfangen und lernen Ihren Elefanten kennen. Auf dem Rücken des sanften Riesen reiten Sie durch den dichten Dschungel des Huay Sae Tals. Nach ca. 1,5 Stunden steigen Sie ab und wandern weiter, immer den Fluss entlang in Richtung Wasserfälle. Am Wasserfall haben Sie Zeit sich zu erholen und zu relaxen. Geniessen Sie diesen wunderschönen Ort mit seinen Kalkstein-Kaskaden und blauen Wasserbecken inmitten eines Waldes. Sie haben die Möglichkeit sich in den natürlichen Wasserbecken zu erfrischen und zu schwimmen.

Weiter geht die Fahrt diesmal mit dem Bambusfloß auf dem Huay Sae. Geniessen Sie ein typisch laotisches Mittagessen an Bord und beobachten Sie das traditionelle Dorfleben mit den Bauern und Fischern entlang des Bootes. Sie erleben den Tad Se Wasserfall und können sich bei einer Tasse des köstlich starken Lao-Kaffees erfrischen. Am späten Nachmittag erreichen Sie das Basiscamp, den Ausgangspunkt der Tour. Transfer zum Hotel.
Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen


8. Tag: Elefantencamp, Bootsfahrt Nam Song Fluss und Weiterfahrt nach Vang Vieng

Shangrilao Elefantencamp

Shangrilao Elefantencamp

Am frühen Morgen können Sie die Elefanten bei ihrem täglichen Bad im Fluss beobachten. Ihr Guide wird Ihnen mehr über Elefanten erzählen und Sie können die Elefanten auch füttern.
Nach dem Frühstück checken Sie aus und werden das Camp verlassen. Sie kehren nach Luang Prabang zurück und fahren nach der Ankunft direkt weiter nach Vang Vieng.

Auf dem Weg von Luang Prabang nach Vang Vieng haben Sie die Möglichkeit, mehrere Stopps einzulegen um Photos zu machen. Kurz vor Vang Vieng geht es mit einem kleinen, traditionellen Boot auf dem Nam Song Fluss gemächlich weiter in Richtung Ihrer Zieldestination. Auf der circa 30 minuetigen Bootsfahrt besichtigen Sie außerdem die Tham Chang Hoehle, bevor Sie Vang Vieng erreichen und in Ihr Hotel zum Check-in gebracht werden.
Verpflegung: Frühstück


9. Tag: Fahrt nach Vientiane

Morgennebel über den Karstfelsen von Vang Vieng

Morgennebel über den Karstfelsen von Vang Vieng

Nach dem Frühstück im Hotel verlassen Sie Vang Vieng und fahren in die Hauptstadt Vientiane. Unterwegs nach ca. 2 Stunden machen wir einen kurzen Stopp am Nam Gum See. Dieser Stausee umfasst eine wunderbare 250 m² Fläche mit zahlreichen Inseln und ist umgeben von den Bergen. Der Stausee ist das Ergebnis eines Staudamms der im Jahre 1971 gebaut wurde, um Elektrizität für Vientiane und das nahe liegende Thailand zu gewinnen. Die lokale Fischerei im Stausee ist eine der wichtigsten Einkommensquellen für die Einheimischen. Sie unternehmen eine Bootsfahrt auf dem See und genießen die herrliche Landschaft mit den Bergen, Hügel, Wälder und den schönen Inseln. Bei Ankunft in Vientiane direkter Hotel Check-In.
Verpflegung: Frühstück


10. Tag: Vientiane. Stadtbesichtigung: Wat Sisaket, Wat Phra Keo und Patuxay Monument

Der goldene Tempel in Vientiane

Der goldene Tempel in Vientiane

Die Besichtigungstour von Vientiane beginnt am Wat Sisaket, dem einzig unversehrten Tempel nach der Invasion der Siamesen. An den Innenwänden des Tempels finden sich unzählige kleine und große Buddhastatuen in Nischen. Danach Weiterfahrt zum Wat Phra Keo, der heute als Museum genutzt wird. Exponate der Laotischen und der Khmer Kunst sind hier ausgestellt.

Am Pha That Luang, dem Wahrzeichen der Stadt findet alljährlich das Wasserfest statt. Die ehemalig königliche Stupa soll eine Buddha-Reliquie enthalten. Am Nachmittag besuchen Sie Patuxay Monument – quasi die laotische Version des Triumpfbogens. Über das Treppenhaus erreichen Sie die Aussichtsplattform mit einem beeindruckenden Blick über die Stadt.
Verpflegung: Frühstück


11. Tag: Flug nach Pakse. Fahrt zum Boloven Plateau und zu den Wasserfällen Tad Yuang und Tad Fane

Abenteuerlicher Weg zu den Wasserfällen

Abenteuerlicher Weg zu den Wasserfällen

Nach dem Frühstück fahren Sie zum Flughafen Vietiane um nach Pakse zu fliegen. Die quirlige Hauptstadt von Südlaos liegt am Zusammenfluss des Mekong und des Sedone Flusses. Berühmt ist der imposante Markt in Pakse, den Sie auf jeden Fall besuchen sollten. Danach fahren Sie ins Hochland von Bolvens, benannt nach einer ethnischen Minderheit der Mon: Bolaven bedeutet: Heimat der Laven. Auf den Plateau-Terrassen gedeihen Kaffee, Kautschuk, Tee und Pfeffer.

Die folgende Fahrt führt Sie hinauf auf das Bolaven Plateau wo Sie eine Kaffee oder Teeplantage besuchen werden bevor es zu den Tad Lo, Tad Yuang & Tad Fane Wasserfällen geht. Die Tad Fane Wasserfälle liegen am Anfang des Bolaven Plateaus und einer geschützten Gegend mit dem Namen Dong Hua Sao. Nur 38 km von Pakse entfernt. Beeindruckend ist das perfekte Wort um diese Wasserfälle zu beschreiben. Hier treffen sich der Champy Fluss und der Pak Koot Fluss und so entsteht ein zweiströmiger
Wasserfall der aus dem dichten Dschungel donnert. Achtung: Der Wasserstand kann in der Regenzeit variieren.
Nach der Besichtigung fahrt nach Champasak.
Verpflegung: Frühstück


12. Tag: Besichtigung Wat PhouTempel. Besuch der Inseln Khong und Khone

Aufstieg zum Wat Phou Tempel

Aufstieg zum Wat Phou Tempel

Vormittags besuchen Sie den sagenumwobenen Tempelbezirk Wat Phou, der im 10. Jahrhundert unter der Khmer-Herrschaft angelegt wurde. Zusammen mit Champansak und dem Berg Phou Kao war die gesamte Region zum damaligen Zeitpunkt hinduistisch geprägt. Der Berg Phou Kao ähnelte einem Lingam. Deswegen nahm man an, dass Shiva dort wohnte.

Danach fahren Sie weiter zu größten Mekong-Insel in Laos, der Insel Khong. Sie gilt als das Tor zu den 4.000 weiteren Mekong-Inseln. Der Mekong ist an dieser Stelle bis zu 14 Kilometer breit und fließt in Wasserfällen und Stromschnellen nach Kambodscha. Dies ist der einzige, nicht schiffbare Abschnitt des Mekong.
Verpflegung: Frühstück


13. Tag: Bootsfahrt zu den Inseln Don Det und Done Khone sowie zu den Lippi-Wasserfällen

Blick auf den Mekong bei den 4000 Inseln

Blick auf den Mekong bei den 4000 Inseln

Sie beginnen den Tag mit einer Bootstour zu den Inseln Don Det und Done Khone. Hier gibt es keinen Autoverkehr und die Stromversorgung funktioniert nur abends – das Leben ist beschaulich. In der französischen Kolonialzeit spielten die Inseln eine bedeutende Rolle. Um die Wasserfälle zu überqueren bauten die französischen Kolonialherren eine Eisenbahnbrücke. Sie besuchen die beeindruckenden Lippi-Wasserfälle und den Khone Papheng Wasserfall an der Grenze zu Kambodscha.
Verpflegung: Frühstück


14. Tag: Grenzübertritt nach Kambodscha. Fahrt nach Kratie, Überfahrt nach Koh Trong

Bootsfahrt zur Insel Koh Trong

Bootsfahrt zur Insel Koh Trong

Nach dem Frühstück Weiterfahrt nach Kambodscha. Hinter der Grenze erwartet Sie das Fahrzeug aus Kambodscha und nach dem „Pferdewechsel“ brechen Sie auf nach Kratie. Die ruhige Provinzstadt ist Ausgangspunkt für Bootsausflüge zu den Süßwasserdelfinen.

Sie setzen über zur Mekong Insel Koh Trong. Hier finden sich noch die typischen Bauernhöfe und Dörfer Kambodschas. Die Menschen leben in Stelzenhäusern und betreiben Ackerbau und Viehzucht. Wenn Sie möchten können Sie mit dem Fahrrad die Insel erkunden oder einfach nur entspannen.
Verpflegung: Frühstück


15. Tag: Delfine beobachten per Boot. Fahrt nach Phnom Penh

Kinder beim Fischen auf der Insel Koh Trong

Kinder beim Fischen auf der Insel Koh Trong

Frühmorgens brechen Sie auf nach Kampi. Hier leben noch einige Exemplare der Süßwasserdelfine. Wenn Sie Glück haben, können Sie die Tiere vom Boot aus beobachten. Später Weiterfahrt über Kampong Thom nach Phnom Penh, das Sie am Abend erreichen.

Danach brechen Sie zur Fahrt nach Phnom Penh auf (ca. 5 Stunden). Unterwegs können Sie in Kampong Cham Ihre Beine ausstrecken und die Tempel von Phnom Pros und Phnom Srey besichtigen, eine schöne Pagoda mit unzähligen Stupas. Hier wird auch ein leckeres Mittagessen in einem ortsansässigen Restaurant serviert. Von hier aus sind es nur noch ca. 100 km bis Phnom Penh. Transfer zum Hotel und Check-In. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung.

Phnom Penh, wurde einst “Perle Südostasiens” genannt und war eine der schönsten Städte im Orient. Abgesehen von der turbulenten Geschichte der vergangenen Jahre hat sich Phnom Penh immer noch den kolonialen Charme bewahrt, da viel der originalen Architektur erhalten ist. Breite baumbestandene Boulevards und die vielen Gebäude aus der Kolonialzeit reflektieren die glorreichen Tage und tragen zum Charme der Stadt bei, in der asiatische Traditionen auf westliche Bräuche auf faszinierende Weise aufeinander treffen.
Verpflegung: Frühstück und Mittagessen


16. Tag: Cyclo-Fahrt zum Königspalast. Besuch der Tempel Wat Prakeo und Wat Phnom, Nationalmuseum

Königspalast Phnom Penh

Königspalast Phnom Penh

Am Vormittag beginnen Sie Ihre Stadtführung mit dem Besuch des Wat Phnom im traditionellen Cyclo, ein künstlicher Hügel, auf dem sich eine Pagode befindet. Die Legende besagt, dass die Stadt nach einer Dame namens Mrs. Penh benannt wurde, die Buddhastatuen im Fluss fand. Um dies zu feiern erbaute sie diese Pagode. Heute ist dies ein Ort, an dem die Einheimischen einen Elefantenritt wagen oder einfach ein paar gute Wünsche äußern, indem sie Vögel frei lassen.

Dann geht es zum Königspalast. Dieser Palast stammt aus dem Jahre 1866 und ist der letzte Palast, der während der französischen Kolonialzeit gebaut wurde. Der selbe Komplex beherbergt die Silberpagode, benannt nach den über 5.000 schweren Silberplatten, die den Fussboden zieren. Ihr ursprünglicher Name ist Wat Prakeo, was “Tempel des Smaragdbuddha” bedeutet. In diesem Tempel sehen Sie eine Sammlung von Buddhas in gold, Silber, Kristall und Bronze.

Weiter geht es zum Nationalmuseum, das von George Groslier und der Ecole des Arts Cambodgiens entworfen wurde. Das Museum beherbergt die weltführende Sammlung von antiken archäologischen, religiösen und künstlerischen Artefakten aus dem 4. bis 13. Jahrhundert. Über 5.000 Ausstellungsstücke zeigen den kulturellen Reichtum des Königreichs. Zudem ist der Dachstuhl die Heimat einer Fledermauskolonie! Dann sie Zentralmarkt (Neuer Markt), Gebäude in Art-deco-Stil.

Danach besuchen Sie die Killing Fields von Choeung Ek, ein Mahnmal für die schreckliche Zeit unter den Khmer Rouge.
Dann haben Sie etwas Zeit um durch den Russischen Markt zu stöbern, auf dem sich so manches Schnäppchen finden lässt, egal ob Kleidung, Lebensmittel, CDs und DVDs oder Souvenirs. Um den Markt herum gibt es viele nette Cafés, in denen Sie sich von den Einkaufsstrapazen erholen können.
Verpflegung: Frühstück


17. Tag: Fahrt nach Takeo. Besichtigung der Tempel Phnom Chisor und Phnom Da

Arbeit in den Reisfeldern bei Kep

Arbeit in den Reisfeldern bei Kep

Weiterfahrt nach Kep, Kambodschas hippes Standresort der 60er Jahre. Die kleine Stadt findet nach Jahrzehnten des Niedergangs nach der Khmer Rouge Zeit langsam zu altem Glanz zurück. Ein faszinierender Mix aus verfallenen Strandvillen, einem ruhigen Strand und modernen Annehmlichkeiten macht Kep für einen entspannten Urlaub attraktiv.
Am frühen Morgen zum Phnom Chisor Tempel in der Provinz Takeo, südlich von Phnom Penh. Steigen Sie die Stufen zum Gipfel des Tempelberges hoch und entdecken Sie die guterhaltenen Ruinen aus dem 10. Jahrhundert. Von hier aus haben Sie eine tolle Sicht über die typisch kambodschanische Landschaft. Weiter fahren Sie nach Takeo, einer Kleinstadt, die in jedem Sinn sehr typisch kambodschanisch ist.

Hier können Sie das Leben auf dem Lande beobachten, mitsamt allem möglichen und unmöglichen, was Sie sich als Transportmittel und dem geschäftigen Markttreiben vorstellen können. Kinder heißen jeden Besucher mit einem fröhlichen “Hello Mister!” Willkommen. Nehmen Sie hier ein Boot, das Sie den friedlichen Fluss entlang zum archäologischen Museum von Angkor Borei und den Tempelruinen von Phnom Da bringt. Unterwegs sehen Sie das ländliche Leben in Kambodscha. Von dort Fahrt an die Küste, nach Kep.
Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen


18. Tag: Besuch Krabbenmarkt, Bootfahrt nach Koh Tonsay

Blick auf die fruchtbare Ebene in Kampot
Nach dem Frühstück im Hotel besuchen Sie den bekannten Krabbenmarkt, wo Sie erleben wie die Fischer ihren Fang an Land bringen und die Marktfrauen frische Krabben verkaufen. Dann Pfefferplantage. Dann Bootfahrt nach Koh Tonsay, die ‚Haseninsel’, ungefähr 4,5 Kilometer südwestlich von Kep. Zwei schöne weiße Sandstrände sind ein lohnendes Ausflugsziel. Die See ist hier seicht, was Koh Tonsay ideal zum Schwimmen macht. Die Insel Koh Tonsay ist zwei Quadratkilometer groß. In den 1960er Jahren wurde der Ort benutzt um Verbrecher wiedereinzugliedern, die gleichzeitig die Insel verteidigten. Pferdwagenpfade und hölzerne Hütten mit Strohdach wurden gebaut. Heute leben ungefähr 10 Familien auf der Insel. Sie verdienen ihren Lebensunterhalt durch Fischen und den Anbau von Kokosnussbäumen.
Zum Mittagessen genießen Sie ein Picknick mit Meeresfrüchten am Strand.
Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen


19. Tag: Rückfahrt nach Phnom Penh und Heimreise

Blick auf die fruchtbare Ebene in Kampot Der Vormittag steht Ihnen noch zur freien Verfügung, bis Sie gegen Mittag den Rückweg nach Phnom Penh antreten (ca. 3,5h). Dann Transfer zum Flughafen von Phnom Penh und Heimreise.
Verpflegung: Frühstück




19-tägige Individualreise ab Chiang Rai bis Phnom Penh / 18 Übernachtungen in Hotels Ihrer Wahl
Preisbasis 2 Teilnehmer (Auf Wunsch planen und kalkulieren wir auch Programme für Einzelreisende)

SaisonHotelkategorieDoppelzimmer
01.10.2016 - 30.04.2017Mittelklasse5.140 €
01.05.2017 - 30.09.2017Mittelklasse4.905 €
01.10.2017 - 31.12.2017Mittelklasse4.905 €

Gerne arbeiten wir Ihnen ein konkretes Angebot für andere Hotelkategorien und natürlich auch für Ihre Wunschhotels aus. Sprechen Sie uns einfach an!

Im Reisepreis enthalten

  • 18 Übernachtungen im Doppel- bzw. Einzelzimmer
  • Verpflegung wie im Detailprogramm beschrieben
  • Transfers im klimatisierten Fahrzeug mit Chauffeur
  • Inlandsflüge, in der Economy Class inkl. Steuern und Gebühren: Flug von Vientiane nach Pakse
  • Reiseprogramm und Eintrittsgelder gemäß Detailprogramm
  • Lokale, Englisch sprechende Reiseleiter (den Aufpreis für deutsch sprechende Reiseleiter nennen wir Ihnen gerne auf Anfrage)
  • Betreuung durch unsere Partner-Agentur vor Ort
  • 24-Stunden erreichbare Telefonnummer im Reiseland
  • Notfall-Telefonnummer in Deutschland an Wochenenden und Feiertagen
  • Persönliche Infomappe mit allen wichtigen Daten für Ihre Reise
  • Reiselektüre

Im Reisepreis nicht enthalten

  • Internationaler Flug (gerne erstellen wir Ihnen ein Angebot)
  • Visagebühren
  • Nicht aufgeführte Mahlzeiten und Getränke
  • Eventuell anfallende obligatorische Zuschläge für Weihnachten und Neujahr
  • Persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder und Kofferträgergebühren
  • Optionale Ausflüge
  • Reiseversicherung

Bei Buchung der Reise prüfen wir, ob die Hotels und Programme zu der gewünschten Zeit verfügbar sind. Falls dies nicht der Fall ist, bemühen wir uns um Alternativen. Dadurch können Preisanpassungen notwendig werden. Wir halten dann Rücksprache mit Ihnen. 



Anfrage

zurück