Von der Heimaterde-Dachkammer in die weite Ferne 

Die Vorgeschichte von COMTOUR beginnt im November 1981 mit der Landung eines deutschen Zeitungs-Redakteurs auf dem Flughafen von Delhi. Wie er zugibt, trat Hans-Jörg Hussong diese Dienstreise mit allen gängigen Vorurteilen im Kopf an. Indien war nicht sein Wunschziel. Viel lieber wäre er wie bereits schon vorher wieder nach Südamerika aufgebrochen. Hatte er geahnt, dass diese Reise, sein Leben gründlich verändern würde?

Tatsächlich war dem Journalisten schon bald nach der Ankunft klar, dass ihn Indien nicht mehr loslassen und dieses „schrecklich schöne“ Land zu seinem bevorzugten Thema werden würde. Wenige Monate später folgte – gemeinsam mit Lebensgefährtin Konstanze Vollmer – eine siebenwöchige Zugreise kreuz und quer durch Indien, um das Land gewissermaßen „von unten“ zu erleben. Davon erzählen die beiden in ihrem 1984 als Buch veröffentlichten „Indien in vollen Zügen – Tagebuch einer Eisenbahn – fahrt.“
Jährlich folgten weitere zum Teil abenteuerlich Reisen und regelmäßige Berichte in Tageszeitungen und Zeitschriften. Immer öfter fragten Leserinnen und Leser, die Indien ähnlich intensiv erleben wollten, die Autoren um Rat und Reisevorschläge. Glücklich dass seine Begeisterung für die Menschen und die Kultur Indiens auf fruchtbaren Boden fiel, half Hans-Jörg den Interessenten bei der Planung ihrer persönlichen Traumreise und vermittelte Kontakte zu indischen Freunden, die sich vor Ort um die ausländischen Besucher kümmerten.

Werbung für das unbekannte Land Kerala

Kerala Flyer Titelblatt

Kerala Flyer Titelblatt

1991, zehn Jahre und viele weitere Reisen nach dem Erstkontakt mit Indien, reifte dann die Idee zur Gründung von COMTOUR. Keimzelle war ein winziges Dachkammer-Büro in der „Heimaterde“, einem Stadtteil von Mülheim an der Ruhr. Ursprünglich wollte COMTOUR nicht als Reiseveranstalter antreten. Vielmehr sollte das journalistische Engagement für das Reiseland Indien im Mittelpunkt stehen.
Weil mit Kerala als erstes eine touristisch bis dahin kaum bekannte Gegend vorgestellt werden sollte, ergab sich die Notwendigkeit, ein entsprechendes Reiseprogramm zu entwickeln. Kerala war zu der Zeit eigentlich nur unter Hippies bekannt, die den Strand von Kovalam für sich entdeckt hatten. Ein echtes touristisches Angebot gab es nicht.
Gemeinsam mit Kerstin Knuth, die nach ihrem Touristikstudium bei einem großen deutschen Pauschalreiseveranstalter angeheuert hatte, wurde die erste Reise-Idee für Kerala entwickelt und von COMTOUR beworben. Unter dem Titel „Kerala-Highlights“ ist dieses Programm bis heute fester Bestandteil des COMTOUR-Angebots und wird inzwischen von vielen konkurrierenden Reiseanbietern als ultimative Kerala-Reise angeboten.

Unbeabsichtigt Reiseveranstalter

Taj India Magazin, französische Ausgabe

Taj India Magazin, französische Ausgabe

So war COMTOUR unbeabsichtigt Reiseveranstalter geworden und das Ein-Mann-Unternehmen brauchte Verstärkung. Anja Beckerle wurde für zwei Jahre rechte Hand des Firmengründers, ehe sie aus Herzensgründen in ihre bayerische Heimat zurückkehrte und die Arbeit in der Dachkammer an Tina Giebels übergab.
Zu Beginn übernahm COMTOUR auch noch journalistische Aufgaben für Indien, unter anderem eine aufwändige Sonderpublikation für die indische Hotelgruppe Taj, die in den jeweiligen Landessprachen in Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Italien für die Luxusherbergen warb. 
Zweimal betreute COMTOUR Deutschland-Besuche des damaligen indischen Tourismus-Ministers und Maharajas von Gwalior Madhav Rao Scindia. Ein Höhepunkt war der von COMTOUR arrangierte Auftritt des Maharajas in der populären Late Night Show von Thomas Gottschalk.

Die ersten Hausboote in Kerala

1993 sorgte COMTOUR mit der Entwicklung eines völlig neuen Reiseprogramms nicht nur in Indien sondern auch international für Furore: Zusammen mit einem indischen Partner wurden ausgediente Lastkähne in komfortable Hausboote umgebaut und mit Touristen auf Kreuzfahrt durch die romantischen Backwaters geschickt. Dadurch wurde das fast ausgestorbene, uralte Handwerk der Bootsbauer wiederbelebt, rund 4000 Familien leben heute unmittelbar und mittelbar von Hausboot-Tourismus auf den Backwaters.
Das Projekt fand schnell zahlreiche Nachahmer. Heute ist das Hausboot das Symbol für den Tourismus in Kerala. 1994 wurde COMTOUR für dieses Reiseprogramm mit der allerersten „Goldenen Palme“ des Reisemagazin Geo- Saison, sozusagen dem „Oscar“ der Reisebranche in Deutschland, ausgezeichnet.

Ganz Südindien wird als beliebtes Reiseziel entdeckt

Times of India, Titelseite

Times of India, Titelseite

Seither hat sich Kerala nach Rajasthan zur beliebtesten Reiseregion Indiens entwickelt, was Indiens führende Tageszeitung, die „Times of India“, in einem ganzseitigen Artikel über COMTOUR zum dem Kommentar bewegte, der deutsche Veranstalter habe bereits mehr für die Popularisierung der Region getan, als es die staatlichen indischen Tourismus Behörden in 100 Jahren zustande bringen könnten.
Zu der wachsenden Beliebtheit Keralas trug mit Sicherheit auch die große Zahl seriöser ayurvedischer Angebote in Kerala bei, die COMTOUR von Anfang an im Programm hat. Die Begeisterung der Gäste für die COMTOUR-Angebote in Kerala machte fast zwangsläufig eine allmähliche Ausweitung des Reiseangebots auf andere indische Regionen erforderlich. Zunächst blieb Südindien Schwerpunkt der COMTOUR-Aktivitäten mit Programmen in Kerala, Tamil Nadu und Karnataka.
Rasch folgten weitere Reiseangebote bis in den hohen Norden Indiens, darunter auch in Gegenden, die zuvor kaum als sehenswert galten und um die andere Reiseveranstalter sogar einen großen Bogen machten. Etwa die Millionenstadt Calcutta (heute Kolkata genannt), die bei COMTOUR sogar Mittelpunkt einer einwöchigen Städtereise ist – ein Engagement was wiederum mit einer „Silbernen Palme“ von GeoSaison gewürdigt wurde.

Der erste Katalog und Umzug in ein richtiges Büro

Kerala Zeitung, 2. Ausgabe

Kerala Zeitung, 2. Ausgabe

1995 wurde zu einem wichtigen Meilenstein der COMTOUR-Geschichte: Vom Dachkammer-Büro in Mülheim zog man in größere Räumlichkeiten in der romantischen Altstadt von Essen-Kettwig um. Kerstin Knuth, die bereits 1991 bei der Gründung Pate gestanden hatte, stieg als feste Mitarbeiterin ein und vervollständigte das Dreierteam, das bis heute COMTOUR organisiert.

Am Anfang hatte COMTOUR sein Angebot mit der großformatigen Hochglanzzeitung „Kerala – Notizen aus einem romantischen Reiseland“ vorgestellt, 1995 erschien der erste umfassende COMTOUR-Katalog mit einem breit gefächerten Angebot für ganz Indien. Seither ist jeder COMTOUR-Prospekt ein „Katalog der Möglichkeiten“, aus dem wir für die Gäste die ganz individuelle Traumreise zusammenstellen und durchführen.

Eine Grüne Palme für das Baumhaus

Baumhaus Green Magic Nature Resort

Baumhaus Green Magic Nature Resort

1998 sorgte COMTOUR wiederum für einen touristischen Paukenschlag. In einer seit einem halben Jahrhundert aufgegeben Kardamom-Plantage im Hochland von Nordkerala, die längst wieder vom Regenwald überwuchert war, entstanden Baumhäuser, die zu einem abenteuerlichen Erlebnis in luftiger Höhe einluden. Auch diese Idee fand begeisterte Anerkennung und wurde 1999 gleich mit drei begehrten Auszeichnungen geehrt: dem internationalen Umweltpreis des Deutschen Reisebüro- Verbandes, dem Touristikpreis von „Sonntag aktuell“ und der „Grüne Palme“ von GeoSaison.

Funk und Fernsehen nutzen Kontakte des COMTOUR-Teams

Der gute Ruf der COMTOUR-Reisen fand auch Widerhall im Fernsehen – ob Rudi Carell, Ingo Dubinski, Bastian Pastewka, Sissy Perlinger, Stephanie Tücking, die Sendung mit der Maus, ob ARD, ZDF, WDR, BR, Arte, oder mehrfach auch Vox mit den beliebten Sendungen Voxtours und Wolkenlos – sie alle verließen sich und bauen auch heute bei der Planung und Produktion ihrer Reisesendungen auf die Kontakte und Ortskenntnisse des COMTOUR-Teams.
Apropos Team, das ist inzwischen größer geworden: neben den drei Gesellschaftern Hans-Jörg Hussong, Kerstin Knuth und Tina Giebels zählen dazu heute fünf weitere Personen. Peter Lammers ist seit 1997 unser langjähriger Flugspezialist. Stefan Dunker und Anne Kathrin Fischer blieben nach ihrer Ausbildung im Team. Bärbel Marquardsen stieß 2013 zu uns und Lotta Sudek begann 2014 im Rahmen eines dualen Studiums zur Tourismusmanagerin ihre praktische Ausbildung bei COMTOUR

Zusammenarbeit im „Haus der Spezialisten“

Auszeichnung

Auszeichnung

Seit 2009 gehört COMTOUR zum „Haus der Spezialisten“, dem Zusammenschluss von sechs Qualitätsveranstaltern. Da alle Mitglieder sich denselben hohen Standards verschrieben haben, können wir unseren Gästen seither COMTOUR-Stil und COMTOUR-Qualität guten Gewissens auch für China, das südliche Afrika, Mittelamerika, Südamerika sowie die islamische Welt vermitteln.

COMTOUR bietet auch Ziele in Südasien und Südostasien an

COMTOUR selbst hat im Laufe der letzten Jahre viel Zeit und Energie in die Entdeckung weiterer Reiseziel im südasiatischen und südostasiatischen Raum investiert und organisiert nun individuell ausgearbeitete Reiseprogramme auch in Sri Lanka, Nepal, Bhutan, Myanmar, Laos, Kambodscha und Vietnam. Seit 2015 sind nun auch Reisen nach Indonesien im Angebot.

2012 erhielt COMTOUR für Verdienste um die Beziehungen zwischen Deutschland und Indien den Jahrespreis der Deutsch-Indischen Handelskammer. Damit wurde die renommierte Auszeichung zum ersten Mal in der über 50-jährigen Geschichte der Außenhandelskammer an ein touristisches Unternehmen verliehen.