• Strände auf Bali
  • Strände auf Bali
  • Strände auf Bali
  • Strände auf Bali

Bali & Lombok, Indonesien

Regiotipp Indonesien

Strände auf Bali


Strände auf Bali

Bali, die Insel der Götter ist vor allen Dingen für Ihre Strände berühmt, wenngleich das Binnenland noch weit mehr zu bieten hat.
Jedoch entsprechen nicht alle Strände Balis dem Klischee der weißen, palmengesäumten Sandstrände mit türkisblauem ruhigen Wasser: So herrscht bei den Stränden im Norden der Insel (und auch im Südwesten) schwarz-grauer Vulkansand vor, einige Strandabschnitte sind wegen der Dünung und auch wegen Unterströmungen nicht für’s Schwimmen geeignet – hier kommen die Wellenreiter und Skite-Surfer zum Zuge.
Wieder andere Strandregionen sind recht voll und neben Badegästen trifft man auch wilde Hunde an.
Wenn Sie also konkrete Vorstellungen zum Thema Schwimmen im Meer und Wassersportmöglichkeiten haben, sollten Sie sich vorab gut informieren – es gibt für jeden Geschmack, den geeigneten Strand.
Eine Fülle von Wassersportmöglichkeiten haben die Strände auf Bali zu bieten – von Strand zu Strand verschieden.

Die beste Reisezeit für Bali, Lombok und die Gili Inseln ist die Trockenzeit von April bis Anfang November. Die Hochsaison sind die Monate August und September, während dieser Zeit kann es an den Stränden voll werden. An der Nordküste Balis ist auch während der Regenzeit grundsätzlich Badeurlaub gut möglich.
Hier fallen meist nur kurze, heftige Schauer, während an der Südküste während der Monsunzeit auch tagelanger Dauerregen vorkommen kann. Das Wasser ist ganzjährig angenehm warm. Am besten tauchen können Sie zwischen April und Oktober.

Es ist schier unmöglich alle Strandhotels auf Bali, Lombok und den Gili Inseln darzustellen. Wir haben uns auf eine kleine Auswahl beschränkt, können darüber hinaus natürlich eine Vielzahl weiterer Hotels anbieten. Bitte fragen Sie uns, wenn Ihr Traumhotel nicht dabei ist.

Strände auf Bali: Amed – im Nordosten Balis

Den Namen Amed erhielt der einige Kilometer lange Strandabschnitt im Nordosten von einem kleinen Fischerdorf. Hier geht es eher ruhiger zu. Der Strand ist zum Teil felsig und nicht sehr breit. Die Region gehört zu den interessantesten Schnorchel und Tauchrevieren, es gibt eine gute Auswahl an Hotels und Restaurants und eine phantastische Aussicht auf das Meer.

Strände auf Bali: Lovina – an der zentralen Nordküste Balis

Wenn man von Lovina spricht, meint man einen einige Kilometer langen Strandabschnitt im Norden Balis. Dörfer wie Banyualit, Tukad, Mungga, Pemaron und einige mehr liegen hier. Hier geht es noch ruhig zu, es gibt Unterkünfte in jeder Preisklasse, die Atmosphäre ist gemütlich und richtig voll ist es hier nur in der Hauptsaison.

Ein echtes Nachtleben sollte man nicht erwarten, es gibt aber die eine oder andere Bar mit Lifemusik. Die Strände sind ähnlich, wie in Amed und Permuteran von einem schmalen Streifen Vulkangestein und schwarz-grauem Vulkansand bestimmt. Durch vorgelagerte Riffe ist das Wasser ruhig und man kann gut Schwimmen gehen. Wer mag kann hier Schnorchel- oder Tauchausflüge und Delfintouren buchen.

Strände auf Bali: Permuteran – an der westlichen Nordküste Balis

Genau wie in Amed und Lovina ist in Permuteran der Tourismus noch nicht so angekommen, wie im Süden Balis. Dunkle Vulkansandstrände, ein große Naturschutzgebiet und das vorgelagerte Biorock Project locken die Gäste.

Das Biorock Project bei dem auf künstlichen Riffstrukturen Korallen gezüchtet werden, locken ambitionierte Taucher aus vielen Ländern. Die nahe Insel Menjagan gehört zu einem der beliebtesten Tauchreviere der Welt. Die Strömung ist schwach und Sie können vom Strand aus schnorcheln. Permuteran ist auch ein idealer Ort zum Entspannen – nach einer Bali Rundreise und vor dem Übersetzen auf die Nachbarinsel Java.

Strände auf Bali: Kuta, Legian, Seminyak, Nusa Dua, Sanur, Nusa Lembongan – im Süden Balis

Kuta ist sicher das größte und bekannteste Touristenzentrum Balis: Hier finden Sie Unterkünfte jeder Kategorie und Preisklasse, Restaurants in Hülle und Fülle, Shopping und Amüsiermeilen, einen langen Strand und viele Partys. Laut geht’s zu in Kuta – wer es lieber ruhiger mag, sollte nach einem anderen Strandabschnitt Ausschau halten. Berühmt ist Kuta für seine Surfschulen – hier kann man prächtig Surfen lernen.

Zwischen Kuta und Seminyak liegt Legian – ein schöner Strandabschnitt, nicht so laut und hektisch wie Kuta, aber Sie finden auch hier Surfschulen, Restaurants und ein interessantes Nachtleben. Das Schwimmen im Meer ist nur zwischen den Flaggen möglich.

Seminyak gilt als trendy: Viele gehobene Hotels und Restaurants haben sich hier angesiedelt. Der Strand ist schön und insgesamt geht es hier ruhiger und stilvoller von statten.

Nusa Dua – ein Kunst-Ort, der nur von den dort ansässigen Hotels (meist der gehobenen Kategorie) lebt. Die Strände sind schön und werden sauber gehalten.

In Sanur soll der Tourismus auf Bali begonnen haben. Der Ort lockt mit schönen Stränden, sauberem Wasser und guten Schwimmmöglichkeiten. An der langen Strandpromenade kann man flanieren und in einem der guten Restaurants zu Abend essen. Wer Surfen lernen möchte, kann dies auch von hier aus in Kuta tun – die Entfernung ist nicht weit. Sanur hat sich seine balinesische Kultur erhalten können. Hier gibt es sie noch, die Opfergaben an den unzähligen kleinen Tempeln und Menschen, die ihrem traditionellen Alltag nachgehen.

Nur 12 km per Boot entfernt von Sanur liegt die kleine Insel Nusa Lembongan. Entspannen, Tauchen und gute Surfreviere sind hier das Thema. Die Bewohner der Insel leben zum größten Teil noch vom Algenanbau. Im Nordosten der Insel liegt ein Mangrovenschutzgebiet und die Nachbarinsel Nusa Ceningan, mit ebenfalls schönen Stränden, ist über eine Holzbrücke zu erreichen. Manche Strände liegen etwas versteckt, sind es aber wert gesucht zu werden.

Strände auf Bali: Bukit Halbinsel – im Süden Balis

Orte wie Jimbaran, Bingin und Uluwatu sind die ersten Adressen auf der Halbinsel Bukit. Hier zieht es vor allen Dingen Ruhesuchende, Backpacker und ambitionierte Windsurfer hin.

Am Strand von Jimbaran hat der Tourismus schon vor über 30 Jahren Einzug gehalten, eine entsprechend große Auswahl an Hotels, Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten findet man hier. Der ca. 4 km lange Strandabschnitt fällt flach ins Wasser ab und ist auch für nicht geübte Schwimmer gut geeignet.

Bingin ist ein beliebter Strandabschnitt, der von einer Klippe nur über Stufen zu erreichen ist. In Ulu Watu können Sie einen der neun wichtigsten Tempel Balis besuchen, den Pura Luhur Ulu Watu Tempel – er liegt hoch oben über dem Meer auf einer Klippe. Daneben gibt es hier für geübte Windsurfer eine der berühmtesten Wellen Balis.

Hier geht es zu einem Reisebeispiel – Strände auf Bali

Informationen zum Visum für Indonesien finden Sie hier – zur Botschaft