• Willkommen am Flughafen Paro
  • Spielende Novizen
  • Yaks auf dem Weg nach Jakar
  • Zugney auf dem Weg nach Jakar - Heimat der Weber
  • Gläubige vor dem Tempel

Individualreise Bhutan

Auf den Spuren der Weisheit


Highlights

  • Fahrt über den Dochula Pass mit Blick auf die höchsten Berge Bhutans
  • Phobjikha Tal – das Tal der Schwarzhalskraniche
  • Faszinierende Klöster und Chörten in Zentralbhutan
  • Gewaltige Dzongs (Klosterburgen) in Paro, Punakha und Trongsa
  • Besuch des Taktshang Klosters (Tigernest)

 

Die Reise ins Königreich Bhutan zeigt Ihnen „Spuren der Weisheit“ in einer einzigartigen Form des Buddhismus, die als Staatsreligion praktiziert wird. Wie allgegenwärtig die Religion im Alltag der Menschen ist, wird in der lebendigen Klosterkultur sichtbar. Sie besuchen die bedeutenden Dzongs (Klosterburgen) in Paro, Punakha und Trongsa und das Wahrzeichen Bhutans das Taktshang Kloster, auch „Tigernest“ genannt. Spektakulär auf einem Felsvorsprung gebaut, scheint es fast schwerelos über dem Paro-Tal, der Reiskammer Bhutans, zu schweben.Die Bhutanreise führt auch in das wenig besuchte Zentralbhutan mit den vier verschiedenen Tälern in der Region Bhumthang. Ein Abstecher führt zu den „Black Mountains“ im Phobjikha Tal. Gerade in den Monaten November bis Februar lohnt der Besuch, wenn die seltenen Schwarzhalskraniche hier überwintern.


Paro – Thimphu – Gangtey – Trongsa – Jakar (Bumthang) – Punakha – Paro

1. Tag: Ankunft am Flughafen in Paro. Fahrt nach Thimphu

Flug über den Himalaya nach Bhutan
Flug über den Himalaya nach Bhutan

Ankunft am Flughafen Paro. Das Paro-Tal ist die Reiskammer Bhutans und gehört zu den fruchtbarsten Gegenden des Landes. Vorbei an schön bemalten Bauernhäusern und kleinen Klöstern, geht die Fahrt weiter in die Hauptstadt Thimphu.

Die Stadt liegt im Westen des Landes am Fluss Wang Chu in einer Höhe von 2.320 m. Sie ist übrigens die wahrscheinlich einzige Hauptstadt, in der es noch nicht einmal eine Ampel gibt. Sie werden zu Ihrem Hotel gebracht und checken mittags ein. Abends haben Sie Gelegenheit ganz individuell durch Thimphu zu schlendern.
Verpflegung: Mittagessen und Abendessen

2. Tag: Besichtigung von Thimphu

Trashi Chhoe Dzong in Thimpu - Zenturm der Regierung und der Religion
Trashi Chhoe Dzong in Thimpu – Zentrum der Regierung und der Religion

Am heutigen Tag erkunden wir mit dem Reiseleiter die interessantesten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Besuch der Schule für Handwerkskünste in Thimphu. Hier können Sie den traditionellen Handwerkern Bhutans über die Schulter schauen.

Besuch der Nationalbibliothek, wo sich Gedrucktes von antiken Holzschnitten über Holzdruckstöcke bis zu modernen Manuskripten befindet und auch westliche Bücher und Zeitschriften, die den Buddhismus, Himalaya und Bhutan zum zentralen Thema haben, eingesehen werden können. Hier werden die Druckstöcke der „Seven Treasuries“ aufbewahrt. Die sieben Werke des tibetanisch buddhisten Lehrers Longchenpa (1308–1364) werden von Zeit zu Zeit nachgedruckt.

Besuch der Schule für traditionelle Kunst – Zorig Chusum – wo jungen Menschen die noch existierenden traditionellen Mal- und Zeichentechniken vermittelt werden. Die Art Zorig Chusum bezeichnet die dreizehn Künste und Handwerkskünste die den Geist und die Identität des Königreiches zum Ausdruck bringen. Anzumerken ist in diesem Zusammenhang, dass in Bhutan keine Tiere zum Zweck der Kunst oder in Namen der Religion gequält oder getötet werden.

Sie besuchen die Königliche Erinnerungs-Chorten, mit dieser besonderen Chorten-Kapelle ging einer der Wünsche des dritten Königs in Erfüllung. Lassen Sie sich weiter einführen in den tantrischen Buddhismus und haben Sie so Anteil an dem tief verwurzelten Glauben der Bhutaner.

Kuensel Phodrang, im Volksmund auch einfach „Buddha Point“ genannt, ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Es ist eine überdimensionale Buddha-Statue errichtet an der Stelle, an der einst der Thimphu Dzong stand. Sie bekommen einen guten Überblick über das Tal und können zusammen mit den Pilgern und Mönchen um die größte Statue des Landes gehen oder eine Opfergabe ablegen – vielleicht ein Danke für eine erlebnisreiche Reise in eine andere Welt. Immerhin wurde die Statue nach einer Prophezeiung gebaut, um Segen, Frieden und Glück der ganzen Welt zu schenken.

Am Ende des Tales befindet sich Trashi Chhoe Dzong, der Sitz der Regierung. Das religiöse Oberhaupt, der Je Khenpo residiert hier und auch der König hat ein Arbeitszimmer im Dzong. Die Klosteranlage, wie vom Vater des erstens König vorgeschlagen, eher eine Festung als ein Kloster, wurde mehrfach durch Brände zerstört und schließlich in den 1960er Jahren in traditioneller Art ohne Nägel und Architekturpläne wieder rekonstruiert.

Ein Stück weiter liegt der Dechenchoeling Palast, die für offizielle Empfänge genutzte Residenz des Königs. Unmittelbar dahinter erreicht man den Pangri Zampa Tempel – eine buddhistische Klosterschule für Astrologie. Übernachtung in Thimphu
Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen

3. Tag: Ins Tal der Kraniche – Fahrt von Thimphu nach Gangtey

Punakha Dzong
Punakha Dzong

Fahrt nach Gangtey. Die Fahrt führt über den Dochula Pass, von dem man bei klarem Wetter eine herrliche Aussicht auf die Gebirgsketten hat. 108 Chorten und unzählige Gebetsfahnen markieren den Pass. Weiterfahrt in Richtung Pele La Pass. Kurz vor dem Pass zweigt die Straße in das malerische Phobjikha Tal ab.

In Gangtey besichtigen Sie das größte Nyigma-Kloster des Landes, das sich über Gangtey erhebt und spazieren dann auf dem Nature Trail durchs Tal, vorbei an den Hochmooren, die in den Wintermonaten November bis Februar von Kranichen bevölkert sind. Die restliche Zeit verbringen die Vögel auf dem tibetischen Hochplateau. Sie gelten als Glücksbringer und heilige Tiere und sind streng geschützt. In einem kleinen Infocenter können Sie vor Ort mehr über die Kraniche erfahren.
Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen

4. Tag: Fahrt nach Trongsa mit seinen 23 Tempeln. Weiterfahrt nach Jakar

Landschaft auf dem Weg nach Bumthang
Landschaft auf dem Weg nach Bumthang

Von Gangtey aus geht es heute über den Pele La Pass weiter nach Trongsa. Unterwegs machen Sie einen Stopp am Chendebji Chorten, der im nepalesischen Stil erbaut ist und zur Abwehr von Dämonen dient, die in früheren Zeiten die Reisenden bedroht haben. Die Straße windet sich tiefer in Richtung Osten und teilweise an schwindelerregenden Abhängen entlang. Von Weiten sehen Sie den riesigen Trongsa Dzong, der sich über der Schlucht des Mangde Chhu Flusses erhebt.

Trongsa ist eine der malerischsten und freundlichsten Städte des Landes. Die Stadt gibt sich einen traditionellen Anstrich, der vor allem durch die holzverkleideten Häuser am Hang entsteht. Als sekulares und religiöses Zentrum dominiert der Dzong den Horizont und stellt die umliegenden Gebäude in den Schatten. Die königliche Familie hat starke Verbindungen nach Trongsa. Bevor Seine Majestät, König Ugyen Wangchuck zum ersten König von Bhutan gewählt wurde, war er Penlop von Trongsa und regierte, wie auch sein Nachfolger, König Jigme Wangchuck, in Trongsas historischem Dzong. In Trongsa werden die besonderen Wollstoffe gewebt, aus denen Kleidung und andere Gebrauchswaren hergestellt werden. Besichtigung des Trongsa Dzongs und des Museums im Ta Dzong.

Anschließend geht es hinauf zum Yotong La Pass. Ab hier beginnt Zentralbhutan und soweit das Auge reicht, erstrecken sich riesige Nadelwälder. Weiterfahrt nach Jakar.

Jakar liegt im Bumthang Tal mit seinen unzählbaren Legenden. Die Bhumthang Region liegt mitten in Bhutan. Sie besteht aus vier kleinen Tälern, von denen jedes seine eigene Geschichte und Legenden hat. Chume und Choker sind Landbaugebiete, während in Tang und Ura Schafe und Yaks gezüchtet werden. Übernachtung in Jakar.
Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen

5. Tag: Tour durch das Choskhor-Tal

Kurjey Kloster oberhalb von Jakar
Kurjey Kloster oberhalb von Jakar

Besichtigungstour durch das Choekhor-Tal und zu den Klöstern Kurjey und Jambay. In Jampa Lhakhang entstand im siebten Jahrhundert der erste buddhistische Tempel. Nur ein Jahrhundert später kam der „kostbare Meister“ – Guru Rinpoche, der die Kagye-Lehren vom Dach des Tempels aus gepredigt haben soll. In Kurje (Ku bedeutet Körper und Jey Abdruck) soll Guru Rinpoche meditiert haben und hat als Beweise für seine Anwesenheit einen Abdruck seines Körpers in den Felsen hinterlassen. Daher gilt er als der heiligste Ort in Bhutan.

Das Heiligtum Kurje besteht aus einem Gebäudekomplex, wobei der älteste Tempel mit seinen Schnitzereien unter dem Dach mehr als 350 Jahre alt ist. Ein bequemer Fußweg bringt Sie zum Tamshing-Lhakhang, ein kleines, privates Kloster, das eine Mönchsgemeinde aus Südtibet ein neues Zuhause gibt. Hier werden die Mönche in den religiösen Gepflogenheiten von Pema Lingpa unterrichtet. Pema Lingpa war ein sehr bedeutender Meister des tibetischen Buddhismus und seine entdeckten Lehren bilden bis heute die Grundlagen eines Teils der buddhistischen Praktiken.

Besichtigung des Jakar Dzongs auch „Dzong des weißen Vogels“ genannt. Die Legend sagt: „Es war einmal ein Lama, der nach Bumthang kam, um ein Kloster zu erbauen. An einem sonnigen Morgen verfolgten seine Blicke einen weißen Vogel, der über die Stelle des geplanten Klosters hinweg flog“ und sich genau dort niederließ, wo heute das 1549 fertig gestellte Kloster thront. Im Laufe der Jahrhunderte erlitt der Jakar Dzong durch Kämpfe, Kriege und Erdbeben schwere Schäden und konnte erst zu Beginn des letzten Jahrhunderts in verkleinerter Version wiederaufgebaut werden. Danach unternehmen Sie einen Bummel durch das Dorf. Übernachtung in Jakar.
Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen

6. Tag: Fahrt über den Pele La Pass nach Punakha

Brücke über den Fluss
Brücke über den Fluss

Über den Pele La Pass (3.300 Meter) setzen Sie Ihre Reise in Richtung Thimphu fort. Das Ziel der heutigen Etappe ist Punakha. Der Pass ist, wie viele andere Pässe, durch bunte Gebetsfahnen und einen Chorten gekennzeichnet und bildet die alte Grenze zwischen Zentral- und Westbhutan. Sie werden bemerken, wie sich die Landschaft ändert, wie es zu dieser „Grenzbezeichnung“ kommt. Direkt nach dem Pass beginnt ein Wald aus Magnolien und Rhododendren. Auf beiden Seiten des Passes durchfahren Sie die Regionen, die zu den größten Yakgebieten der Erde gehören. Vielleicht haben Sie das enorme Glück eine der Yakherden in der hügeligen Landschaft grasen zu sehen.

Punakha ist eine Kleinstadt im Westen des Himalaya-Königreiches Bhutan mit ca. 7.000 Einwohnern auf einer Höhe von 1400 m. Das Klima ist aufgrund der niedrigen Höhenlage subtropisch.
Berühmt ist der Punakha Dzong: Er wurde 1637 durch Ngawang Namgyal als Festung gegen die einfallenden Tibeter erbaut. Er brannte 1987 teilweise ab, wurde jedoch schnell wieder komplett aufgebaut und gilt als Schmuckstück der Klosterarchitektur Bhutans. Anders als die anderen Dzongs im Land, liegt der Punakha-Dzong nicht auf einer Hügelkuppe oder Anhöhe, sondern in einem Tal, am Zusammenfluss der Flüsse Mochu und Pochu. Sie besichtigen den beeindruckenden Punankha Dzong. Übernachtung in Punakha.
Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen

7. Tag: Spaziergang zum Chimi Lhakhang. Fahrt nach Paro.

Schöner Blick über das Paro Tal
Schöner Blick über das Paro Tal

Kleine Wanderung (etwa 2 Stunden) zum Chimi Lhakhang Tempel, der im 15. Jahrhundert erbaut wurde und auch heute noch ein viel besuchter Ort für weibliche Pilger ist. Es ist ein Fruchtbarkeitstempel, was die vielen, zum Teil erotischen Malereien im Inneren des Tempels erklärt.

Fahrt nach Paro, unterwegs Stopp am Simotokha Dzong: Diese Klosterburg, erbaut um ca. 1629 ist die älteste erhaltene ihrer Art in Bhutan und beherbergt seit 1961 unter anderem auch die Tigney-Schule für Mönchsstudien, die auch nicht-religiösen Schülern offen steht. Erbaut wurde die Burg von Shabdrung Ngawang Namgyal und war das erste Gebäude, das kösterliche und administrative Benutzung miteinander verband. Im Simtokha Dzong werden auch die bhutanesischen Könige gekrönt. Ugyen Wangchuk, der erste König des Bhutan, wurde allerdings in Punakha Dzong gekrönt.

Paro und das Tal gehören zu den fruchtbarsten Gegenden in Bhutan und gilt als Reiskammer des Landes. Der imposante Rinpung Dzong beherrscht die Szenerie des Tales und wirft einen mächtigen Schatten über die kleine Stadt.

Auf dem Besichtigungsprogramm in Paro steht der Ta Dzong. Es ist der einstige Wachturm des Paro Dzong, der das Nationalmuseum beherbergt. Bevor der Turm 1965 restauriert wurde, befand er sich in einem beklagenswerten Zustand. Heute ist das Gebäude mit seiner üppigen Innendekoration einen Besuch wert. Das Museum stellt Artefakte aus verschiedenen Jahrhunderten und Gegenden Bhutans aus, die einen schnellen und ausgezeichneten Überblick über das kulturelle Leben geben.

Eine kleine Wanderung bergabwärts führt Sie zum Rinpung Dzong, der „Festung des Juwelenhaufens“, der im Jahr 1646 erbaut wurde, um über Paro zu wachen und religiöse Aufgaben wahrzunehmen. Der Dzong ist der Sitz der Verwaltung und das Zentrum einer über 200 Mönche zählenden Mönchsgemeinschaft. Auch hier ist der Zugang zur Festung eine schindelgedeckte Holzbrücke. Der Blick vom Fluss auf die Brücke und den Dzong ist wunderschön und stimmungsvoll. Kein Wunder also, dass einige Szene des Films „Little Buddha“ hier gedreht wurden. Übernachtung in Paro.
Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen

8. Tag: Wanderung zum Taktshang Kloster

Das das Tigernest, versteckt auf 3.200 m Höhe
Das das Tigernest, versteckt auf 3.200 m Höhe

Das Wahrzeichen Bhutans – das Taktshang Kloster (auch bekannt unter dem Namen Tigernest), das spektakulär auf einem Felsvorsprung liegt, werden sie heute besichtigen. Der Name geht auch in diesem Fall auf eine Legende zurück. Guru Rinpoche soll auf dem Rücken einer Tigerin an diesen Ort geflogen sein. Auch, wenn Sie nicht fliegen werden! Der Aufstieg von etwa 2,5 Stunden ist es allemal wert. Gebetsfahnen führen Sie bergauf und bergab bis zum Kloster, das seit März 2005 wieder besucht werden kann. Sie befinden sich schließlich auf einem Felsen hoch oben über dem Taktshang und haben einen schwindelerregenden Ausblick. Nach der herrlichen Wanderung genießen Sie eine Teepause in der etwas unterhalb liegenden Cafeteria.

Sie besuchen die Ruinen des Drukyel Dzong. Der Drukyel Dzong ist eine ehemalige buddhistische Klosterfestung, die 1647 auf einem Felsplateau im Paro-Tal errichtet wurde. Bei guter Sicht können Sie im Hintergrund den 7.316 Meter hohen schneebedeckten Gipfel des Jhomolhari sehen, der die Grenze zu Tibet bildet, und Wohnort der Göttin Jhomo ist. Die Festung liegt auf einem Felsen, der den Eingang in das Paro Tal zu blockieren scheint. Eine umgefallene Butterlampe hat 1951 den Dzong bis auf die Außenwände vernichtet, und heute zeichnet sich die Silhouette geheimnisvoll gegen den Himmel ab.

Sie besuchen den kleinen Kyichu Lhakhang, eines der ältesten Klöster in der Region, weshalb der „alte Tempel“ besonders in Ehren gehalten wird. Die vielen Statuen, Gemälde und auch Türkise und Korallen, die in den Boden eingelassen sind, zeugen von der außergewöhnlichen Verehrung, die dieser Anlage entgegengebracht wird. Doch auch im neuen Tempel, der Guru Rinpoche gewidmet ist, steht eine großartige Statue des buddhistischen Meisters Dilgo Khyentse Rinpoche. Übernachtung in Paro.
Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen

9. Tag: Abschied von Bhutan

Abschied von Bhutan. Auf dem Weg zum Flughafen Paro.
Abschied von Bhutan. Auf dem Weg zum Flughafen Paro.

Heute heißt es Abschied nehmen. Transfer zum Flughafen Paro.
Verpflegung: Frühstück

9-tägige Individualreise ab/bis Paro / 8 Übernachtungen in landestypischen Mittelklasse Hotels bzw. Gästehäusern Ihrer Wahl
Preisbasis: 2 Teilnehmer (Auf Wunsch planen und kalkulieren wir auch Programme für Einzelreisende)

Preise gelten immer pro Person

SaisonHotelkategorieDoppelzimmer
01.01.2019 – 28.02.2019
Mittelklasse1.907 €
01.03.2019 – 31.05.2019Mittelklasse2.279 €
01.06.2019 – 31.08.2019Mittelklasse1.907 €
01.09.2019 – 31.11.2019Mittelklasse2.279 €
01.12.2019 – 31.12.2019Mittelklasse1.907 €

Im Reisepreis enthalten

  • 8 Übernachtungen im Doppel- bzw. Einzelzimmer
  • Verpflegung wie im Detailprogramm beschrieben
  • Transfers im klimatisierten Fahrzeug mit Chauffeur
  • Reiseprogramm und Eintrittsgelder gemäß Detailprogramm
  • Lokale, englischsprechende Reiseleiter (den Aufpreis für deutschsprechende Reiseleiter nennen wir Ihnen gerne auf Anfrage)
  • Betreuung durch unsere Partner-Agentur vor Ort
  • 24-Stunden erreichbare Telefonnummer im Reiseland
  • Notfall-Telefonnummer in Deutschland an Wochenenden und Feiertagen
  • Persönliche Infomappe mit allen wichtigen Daten für Ihre Reise
  • Visagebühren Bhutan

Im Reisepreis nicht enthalten

  • Internationaler Flug (gerne erstellen wir Ihnen ein Angebot)
  • Nicht aufgeführte Mahlzeiten und Getränke
  • Eventuell anfallende obligatorische Zuschläge für Weihnachten und Neujahr
  • Persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder und Kofferträgergebühren
  • Eventuell anfallende Foto- und Videogebühren
  • Optionale Ausflüge
  • Reiseversicherung

Alle Infos auf einen Blick

Reiseziel: Bhutan
Reiseart: Individualreise
9 Tage / 8 Übernachtungen
Von-bis: Paro – Paro
Schwerpunkt: Aktivurlaub, Kultur & Geschichte, Land & Leute, Natur & Wildlife
Sprache: englisch

ab 1.907 €

Wir beraten Sie gerne

Das Comtour Team
Das Comtour Team (zum Vergrößern klicken)
COMTOUR Logo mit Untertitel ohne weißen Rand

Telefon: 02054-95470 (Rückrufservice)
Fax: 02054-954711
E-Mail: info@comtour.de

Ähnliche Angebote


Terrassen im Punakha Tal

Im Land des Donnerdrachen

Individualreise Bhutan ab 1.511 €
7 Tage / 6 Übernachtungen

Blick auf den Kanchenjunga

Drei Länder im Paket – Darjeeling, Sikkim und Bhutan

Individualreise Bhutan, Nordost-Indien ab 2.494 €
11 Tage / 10 Übernachtungen

Zentrum von Mongar im Osten des Landes

Mystisches Bhutan – Durchquerung von Ost nach West

Individualreise Bhutan ab 2.600 €
13 Tage von Guwahati/bis Paro

Empfehlungen


Uma by Como, Außenterrasse

Uma by COMO Paro

Das 5-Sterne-Boutique Hotels Uma by COMO Paro thront hoch über dem Paro-Tal …

Taj Tashi

Taj Tashi

Wer nach Thimphu reist braucht nicht auf den gewohnten Luxus der renommierten …

Uma by Como Punakha

Uma by COMO Punakha

Ganz im Westen des schier endlosen Punakha-Tals, liegt das zweite Haus der …