• Familienspaß mit Elefanten
  • Kindergarten Sreekandamangalam
  • Sonnenuntergang am Arabischen Meer
  • Weitläufige Strände in Kerala

Individualreise Indien, Südindien

Familienspass in Indien


Highlights

  • Hausboot-Tour auf den Backwaters
  • Erkundungstouren im Periyar Nationalpark
  • Besuch des Elefantencamps
  • Teeplantagen in Munnar
  • Kathakali – Tanztheater
  • Dorfbesuch Kumbalanghi

 

Familienspass Kerala Reise: Mit dem Hausboot durch die einmalige Lagunenlandschaft der Backwaters, auf dem Elefantenrücken durch die Regenwälder rund um den Periyar-See und der Besuch in einem typischen Dorf in den Backwaters, stehen auf dem Programm dieser Familienreise nach Kerala.

Erleben Sie unsere neuen Familienreisen unter dem Motto „Familienspaß“. COMTOUR bietet einen individuellen und abwechslungsreichen Familienurlaub. Wir haben umfangreiche Angebote zu sehr interessanten Urlaubsdestinationen zusammengestellt. Natürlich von Familien getestet. Diese Touren haben wir speziell auf die Bedürfnisse von Reisenden mit Kindern abgestimmt. Detaillierte Reiseprogramme, familienfreundliche Hotels und ausgewählte Freizeitaktivitäten für jeden Geschmack, machen die Reisen unvergesslich. Änderungen im Programm und in der Wahl der Hotels sind natürlich nach Ihren Wünschen möglich.


Kochi – Mararikulam – Backwaters – Periyar Nationalpark – Munnar – Kochi – Mararikulam

Familienspass Kerala Reise

1. Tag: Ankunft und Weiterfahrt nach Mararikulam.

Familienspass Kerala Reise
Palmen am Strand von Mararikulam

Ankunft am Flughafen Cochin und Begrüßung. Anschließend Weiterfahrt während der Familienspass Kerala Reise nach Mararikulam. Rund um das Fischerdorf Mararikulam sind in den letzten Jahren eine Reihe von Strandhotels entstanden. Anders als in Kovalam und Varkala ist der Sandstrand hier recht flach und das Baden somit nicht so gefährlich wie an einigen anderen Strandabschnitten der Südküste von Kerala.
Check-In im Hotel. Der Rest des Tages steht Ihnen zur freien Verfügung. Freizeit am Strand.
Verpflegung: keine

2. Tag: Freizeit am Strand

Familienspass Kerala Reise
Strand Mararikulam beim Erandia Marari Beach Resort

Freizeit am Strand. Erkunden Sie die Umgebung und genießen Sie die Annehmlichkeiten Ihres Hotels.
Verpflegung: Frühstück

3. Tag: Hausboot-Tour durch die Backwaters

Familienspass Kerala Reise
Farbenfrohe Boote in den Backwaters

Transfer während der Familienspass Kerala Reise zur Anlegestelle des Hausboots. An der Anlegestelle erwartet Sie bereits das Boot.
Die Backwaters sind eine Mischung aus Salz- und Süßwasser. Nachts ankern die Boote in der Mitte großer Seen oder an Stellen, wo eine frische Brise als natürliche Klimaanlage wirkt. Der Ashtamudi-See, der Kayamkulam-See und der Vembanad-See sind so groß, dass man von einem Ufer kaum zum anderen sieht. An einigen Stellen öffnen sich die Backwaters zum Meer, der dadurch mögliche Wasseraustausch hat eine reinigende Wirkung.

Die Stationen der Reise bieten jede Menge Abwechslung: ob Sie nun zu winzigen Dörfern führt oder zu „größeren“ Städten wie Quilon, Alleppey (wegen seiner vielen Kanäle „Venedig des Ostens“ genannt), Kottayam (Hochburg der Christen) oder nach Cochin (Perle der Arabischen See). Am schönsten sind die Backwaters bei Trikunnipuzha in der Nähe von Alleppey: Wie enge Wasserpfade schlängeln sie sich durch den Palmen-Dschungel, blühende Pflanzen und Sträucher sind hier zum Greifen nah. Abends ankern Sie mitten auf einem See. Zum Beispiel im Kayamkulam-See. Hier bilden ungezählte chinesische Fischernetze die romantische Kulisse vor der untergehenden Sonne. Unablässig senken die Fischer die Netze in das Wasser und ziehen sie wieder hoch. Der Schein der Laternen, die an diesen Netzen hängen, lockt die Fische, und die ganze Nacht tanzen die Lichter auf dem Wasser.

Während einer Hausboot-Tour lassen sich zeitlich begrenzte Attraktionen oder Feste, leicht in das Tour-Programm einfügen: Sei es, dass Sie eine Dorfschule besuchen, eine Kirche besichtigen, die Zeremonie in einem Hindu-Tempel beobachten, oder zuschauen, wie in Heimarbeit aus Kokos-Fasern Schnüre und Taue gedreht werden. Sie sehen, wie Toddy-Tapper in die höchsten Wipfel der Palmen klettern, um dort die Blüten anzuschneiden, deren Saft Grundlage für ein Getränk ist, das im Laufe des Tages fermentiert und (in der Art unseres Federweißen) berauschende Wirkung entfaltet.

Sie begegnen Entenhirten, die Tausende von Vögeln auf die Weide führen, und bestaunen die ausgeklügelten Fangmethoden, mit denen die Fischer Krebsen, Shrimps und schmackhaften Fischen nachstellen. Oft sehen Sie, wie schlanke Boote von über 100 Rudereren übers Wasser gepeitscht werden: Dorfmannschaften trainieren mit den traditionellen Kriegsbooten der Maharajas für die rasanten Schlangenboot-Rennen.

Auch die Boote, auf denen Sie reisen und wohnen, wurden schon von Vasco da Gama im 15. Jahrhundert beschrieben. Nachdem es vor 20 Jahren so aussah, als seien die Tage dieser Schiffe gezählt, erlebte das Handwerk des traditionellen Bootsbaus mit dem Hausboot-Tourismus eine neue Blüte. So haben Sie die Chance, zu sehen, wie die ehemaligen Lastkähne gebaut, repariert und zu schwimmenden Hotelzimmern ausgebaut werden. Auf Malayalam, der Sprache Keralas, nennt man ein solches Boot „Kettuvallom“; („Kettu“ bedeutet „nähen“; „vallom“ „Boot“) wörtlich also „genähtes Boot“. Die Schiffszimmerleute verwenden keinen einzigen Nagel, sondern nur Holz und Kokos-Schnüre, mit denen die einzelnen Planken miteinander fest verzurrt werden. Übernachtung auf dem Hausboot.
Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen

4. Tag: Hausboot-Tour durch die Backwaters

Familienspass Kerala Reise
Heritage Hausboot

Reise durch die Backwaters Keralas. Kettuvalloms (Hausboote) sind zwischen Kochi und Alumkadavu auf ungezählten Wasserwegen unterwegs. So kann Ihre Fahrtroute individuell geplant und auch unterwegs Ihren Wünschen angepasst werden. Die abendlichen Anker- und Liegeplätze in Seen und Kanälen sind malerisch gelegen. Sie können an Bord wirklich entspannen und einfach die abwechslungsreiche Umgebung genießen oder aber aussteigen und am Dorfleben teilhaben, Kirchen und Märkte besuchen oder zusehen wie Seile aus Kokosfasern hergestellt werden…

In Absprache mit ihrem englischsprachigen Guide sind eine Vielzahl von kleinen Landausflügen möglich. In Alumkadavu lockt beispielsweise eine Werft auf der traditionelle Lastkähne und Hausboote gebaut und repariert werden. Die Schiffszimmerleute verwenden für die „genähten Boote“ keinen einzigen Nagel, sondern nur Holz und Kokosschnüre zum Bau der Boote. Überall gibt es die Möglichkeit in kleinen Dörfern an Land zu gehen und mit dem Guide oder ihrem Koch auf kleinen Märkten ihr Abendessen einzukaufen.

Die Dörfer sind meist spezialisiert auf ein bestimmtes Handwerk. So können Sie erleben wie in Trikunnapuzha Kokosseile hergestellt oder in Muhamma Kokosteppiche gewebt werden. Mannar ist bekannt für seine Messingarbeiten und einen Shiva-Tempel.

Es gibt viele kleine Tempel und Kirchen, besonders interessant sind die Wandmalereien in der Kirche in Champakulam. In Champakulam ist überdies eines der Schlangenboote zu sehen, in denen über 100 Männer Wettrennen mit anderen Dörfern bestreiten. In Thayankari können Sie einen Ausflug mit dem Reisboot in die schmaleren Kanäle zwischen den Reisfeldern unternehmen oder einen dörflichen Kindergarten besuchen. Die größte Stadt in den Backwaters ist Allepey. Hier können Sie Einkäufe erledigen und den Kidanganparampu Tempel besuchen.

Bevorzugen Sie eine ruhigere Umgebung, so ist vielleicht der Besuch des Vogelschutzgebiets bei Kumarakom etwas für Sie. Bei Thottapally ist ein kleiner Strandausflug möglich oder aber Sie genießen einen nachmittäglichen Spaziergang um ein Reisfeld und danach den Sonnenuntergang an Bord. Vielleicht haben der Besuch des Marktes oder die schmackhaften Gerichte Sie neugierig gemacht und Sie möchten einmal dem Koch über die Schulter schauen? Scheuen Sie sich nicht, besprechen Sie einfach Ihre Wünsche mit dem Guide, er wird Ihnen gerne weiterhelfen. Übernachtung auf dem Hausboot
Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen

5. Tag: Periyar Nationalpark und Besuch der Gewürzstraße

Familienspass Kerala Reise
Bootsfahrt auf dem Periyar Stausee

Check-Out am Vormittag und Fahrt während der Familienspass Kerala Reise zum Periyar Wildschutzgebiet. Schon 1895 stauten die britischen Kolonialherren den Fluss Periyar zu einem 26 Quadtratkilometer großen Stausee auf, um Gebiete im heutigen Bundesstaat Tamil Nadu bewässern zu können. Das Gebiet rund um den Stausee stellte man 1934 auf Grund seines unberührten Waldbestandes und der beachtlichen Artenvielfalt unter Naturschutz. 1950 wurde es auf die heutige Größe von 777 Quadratkilometer erweitert und zum Tierschutzgebiet „Periyar Wildlife Sanctuary“ erklärt. Seit 1978 gehört es zu den mittlerweile 28 Tiger-Schutzgebieten Indiens. Ein beträchtlicher Teil seiner Kernzone erhielt im Jahre 1982 den Status eines Nationalparks.

Im Periyar-Tierschutzgebiet wird schonender Umwelttourismus betrieben. Die 430 Quadratkilometer große Kernzone ist für Besucher daher nicht zugänglich. Innerhalb der Pufferzone wurde aber eine 55 Quadratkilometer umfassende Tourismuszone eingerichtet, im Wesentlichen das Ufer und die Randgebiete des Sees. Dort werden Bootsfahrten angeboten, besonders während der Trockenzeit kann man dabei viele Tiere beobachten. Daneben kann man Dschungelwanderungen mit Führung, Trekkingtouren oder Fahrten auf Bambusflößen machen. Auf dem Gelände gibt es ein Museum, das über die im und um den Park lebenden Adivasi-Stämme informiert.

Insgesamt 62 verschiedene Säugetierarten wurden in Periyar gezählt, darunter eine Reihe bedrohter Arten. Die berühmteste ist wohl der Tiger, er braucht ein großes Revier und hat eine Vorliebe für lichte Wälder oder Grasflächen, deshalb leben nur 35 bis 40 Exemplare im Park. Des Weiteren kommen in Periyar u.a. Elefanten, Gaur (Indischer Bison), Sambars (Hirsch), Nilgiri-Thare (Wildzeigen), Mungos, Fischotter und Bartaffen vor. Gelegentlich streifen auch Leoparden durch Periyar. Der Elefantenbestand liegt bei 900 bis 1000 Tieren.

Bisher wurden in Periyar 320 verschiedene Vogel-Arten gezählt, darunter Greif-, Wasser-, Hühner-, Tauben-, Specht-, Nashorn-, Papageien-, und Sperlingsvögel. Am „spektakulärsten“ ist sicher der bis zu 1,50 Meter große, auffällig gefärbte Doppelhorn-Vogel.

Unter den 45 Reptilienarten des Naturschutzgebietes finden sich 30 Schlangen-, 13 Eidechsen- und zwei Schildkrötenarten. Zu den in Periyar lebenden Giftschlangen gehören u.a. die Königskobra und die Kettenviper. Häufig vorkommende Eidechsen sind Warane, Geckos und Schönechsen.

In den Gewässern des Tierschutzgebietes leben 38 verschiedene Fischarten, vier davon sind in den Western Ghats endemisch. Im Stausee kommen auch zwei aus anderen Regionen eingeführte Fische vor: die ursprünglich aus Afrika stammenden Tilapien sowie die zur Kolonialzeit aus Europa eingeführten Karpfen.

Es lohnt ein Spaziergang durch die Plantagen, wo Sie sehen können, welche Gewürze, Kräuter, Obst und Gemüse in der Region gedeihen und ein Besuch auf der Gewürzstraße in Thekkady. Hier ist eine Riesenauswahl an frischen Gewürzen (Pfeffer, Ingwer, Kardamom, Safran) zu bestaunen.
Verpflegung: Frühstück

6. Tag: Leichte Trekkingtour und Besuch des Elefantencamps

Morgens leichte Trekkingtour mit einem Wildhüter in den Dschungel.

Familienspass Kerala Reise
Familienspaß auf dem Elefantenrücken

Boot-Safari auf dem Periyar-See (Achtung: Eine Vorrausbuchung der Boots-Tickets ist nicht möglich, der Fahrer kann sie erst vor Ort kaufen).
Fahrt zum Elefantencamp, es liegt am Rande einer Plantage. Hier erwartet Sie bereits Ihr Elefant. Sie reiten ca. 1 Stunde durch die tropisch grüne Plantagenlandschaft. Beim Elefantenbad legen Sie Hand an und erhalten auch eine Dusche (natürlich nur, wenn Sie das wünschen). Die Elefanten können gewaschen, fotografiert und gefüttert werden.
Verpflegung: Frühstück

7. Tag: Weiterfahrt nach Munnar durch die Teeplantagen

Familienspass Kerala Reise
Teeplantagen in Kerala

Weiterfahrt während der Familienspass Kerala Reise nach Munnar. Munnar ist ein wichtiges Zentrum des südindischen Tee-Anbaus. Es liegt 1600 Meter über dem Meeresspiegel und ist ein Paradies für Naturliebhaber. Einst war das Städtchen Sommerfrische der britischen Kolonialherren in Südindien. Weite Teeplantagen prägend das Bild.

Der nahe Anaimudi ist mit 2695 Metern der höchste indische Berg südlich des Himalaya-Massivs. Während der Fahrt durch die Teeplantagen besuchen Sie das Tee-Museum (Achtung: Das Tee-Museum ist montags geschlossen!).
Verpflegung: Frühstück

8. Tag: Besuch des Rajamalai–Schutzgebietes, Weiterfahrt nach Kochi

Familienspass Kerala Reise
Gewürzhändler in Fort Kochi

Fahrt während der Familienspass Kerala Reise zum Rajamalai-Schutzgebiet. Hier haben noch einige Exemplare des Nilgiri-Thars, der seltenen indischen Wildziege, überlebt. Die Tiere sind wenig scheu und lassen sich gut fotografieren. Hinweis: Während der Brunft und Aufzucht der Jungtiere (in der Regel im Februar/März) wird der Park ohne Vorankündigung von der Forstbehörde für einige Wochen geschlossen.

Anschließend Fahrt  während der Familienspass Kerala Reise nach Kochi. Cochin heißt heute offiziell Kochi. Die Herkunft des Namens ist nicht eindeutig geklärt, die gängigste Theorie ist, dass sich der Name von „kochazhi“ herleitet, was auf Malayalam „kleine Lagune“ bedeutet. Andere Theorien besagen, dass die Stadt ihren Namen chinesischen Kaufleuten verdanke oder dass der Name von „kaci“ (Malayalam: „Hafen“) komme. Der Aufstieg Cochins begann mit der Zerstörung des Hafens der etwa 38 km entfernten antiken Stadt Muziris (heute Kodungallur) durch eine Flutkatastrophe im Jahr 1341. Eben jene Flut schuf jedoch das Hafenbecken von Kochi. Danach entwickelte sich die Stadt zum bedeutendsten Hafen an der indischen Westküste für den Gewürzhandel mit China und dem Nahen Osten.

1500, zwei Jahre nach der Ankunft des portugiesischen Seefahrers Vasco da Gama in Calicut (dem heutigen Kozhikode), landete dessen Landsmann Pedro Álvares Cabral in der Lagune von Kochi. 1502 gründeten die Portugiesen ihre erste Handelsniederlassung in der Stadt. Ein Jahr darauf errichteten sie eine Festung (Fort Manuel) – die erste europäische Festung auf dem indischen Subkontinent. Vasco da Gama starb 1524 in Kochi und wurde dort auch begraben, bis seine sterblichen Überreste 1539 nach Lissabon überführt wurden. Im Laufe der portugiesischen Kolonialherrschaft wurden die einheimischen Herrscher immer mehr entmachtet und letztendlich zu Vasallen der Europäer.

Ab 1653 machten die Niederländer den Portugiesen ernsthafte Konkurrenz und eroberten die Stadt schließlich 1663. Unter den neuen Herrschern begann die Blütezeit der Stadt. Das weit reichende Handelsnetzwerk der Niederländischen Ostindien-Kompanie trug maßgeblich zum wirtschaftlichen Aufschwung bei. 1776 wurde Cochin von Hyder Ali, später erneut von seinem Sohn Tipu Sultan verwüstet. Unter letzterem kam die Stadt vorübergehend zu Mysore. 1790 geriet Cochin unter britischen Einfluss. Durch den Englisch-Niederländischen Vertrag von 1814 wurde es der Madras Presidency angegliedert und damit endgültig ein Bestandteil des britischen Kolonialreiches. Die Briten schütteten in den 1920er Jahren Willingdon Island auf, um den Hafen für die Ozeanschiff-Fahrt zu erweitern.

Von 1947 bis zur Eingliederung in den nach Sprachgrenzen neu geschaffenen Bundesstaat Kerala 1956 war Cochin Hauptstadt des Unionsstaates Cochin, wie auch die Stadt selbst damals noch offiziell hieß. 1996 erhielt sie einen Namen in Malayalam und heißt seitdem offiziell Kochi.
Am Abend besuchen Sie eine Aufführung des weltberühmten Kathakali-Tanztheaters.
Verpflegung: Frühstück

9. Tag: Stadtrundfahrt

Familienspass Kerala Reise
Kathakali-Tänzer bei der Maske

Stadtrundfahrt während der Familienspass Kerala Reise zu den auf verschiedenen kleinen Inseln verteilten weiteren Sehenswürdigkeiten: Fort Cochin mit der St. Francis Kirche, der ältesten europäischen Kirche auf indischem Boden und den eindrucksvollen Villen holländischer und portugiesischer Handelsherren ist der historisch bedeutsamste Stadtteil. Überdimensionale Holzkonstruktionen beherrschen den Blick auf den alten Hafen: chinesische Fischernetze, die es nur noch in Kerala gibt, ein Erbe der Zeit, als die Maharajas von Cochins rege Beziehungen zum Hof des Kublai Khan unterhielten. Auch die aus Palmblättern geflochtenen, konisch zulaufenden Dächer der Fischerhütten erinnern daran, dass es in Cochin einst eine blühende chinesische Kolonie gab. Hinter den chinesischen Netzen liegen die Gebäude und Alleen, die aus Kolonialzeit übrig geblieben sind, als nacheinander Portugiesen, Holländer und Briten in Cochin residierten.

Im jüdischen Viertel von Mattancherry besichtigen Sie die älteste Synagoge im Britischen Commonwealth und den Maharaja-Palast mit berühmten Wandmalereien. Die Synagoge ist freitags, samstags und an hohen jüdischen Feiertagen geschlossen. In Kerala wurden die Juden (von einer kurzen Zeit während der portugiesischen Herrschaft abgesehen) nie verfolgt. Sie standen sogar unter ausdrücklichem Schutz des Maharajas. Heute ist die Gemeinde jedoch bis auf weniger als 20 Mitglieder zusammengeschrumpft, weil nach der Unabhängigkeit viele Familien nach Israel ausgewandert sind – in der irrigen Hoffnung, dort für alle Zeiten in Frieden leben zu können. So kommt es, dass nur wenige der zahlreichen Antiquitäten-Läden des Judenviertels noch von jüdischen Händlern betrieben werden (meist mit Kostbarkeiten aus dem Chettinad), sondern in der Hand von geschäftstüchtigen Kashmiris sind.

Anschließend Rundgang in Ernakulam, der modernen Schwesterstadt Kochis auf dem Festland. Bummel mit einem kundigen Führer über den „Broadway“, die Basarstrasse in Ernakulam.
Verpflegung: Frühstück

10. Tag: Ausflug nach Kumbalanghi

Familienspass Kerala Reise
Familienfeier in den Backwaters

Halbtägiger Ausflug während der Familienspass Kerala Reise nach Kumbalanghi. Kumbalanghi ist ein kleines Dorf und liegt ca. 12 km außerhalb von Kochi auf Kallanchery, einer Insel mit einer Länge von 700 Metern und 150 Metern Breite und ca. 500 Einwohnern, umgeben von chinesischen Fischernetzen. Es ist eines der ersten Modelle von Fischerei- und Touristendörfern in Indien. Die Dorfbewohner leben vom Fischfang, der Fisch- und Krabbenaufzucht und der Landwirtschaft. Hauptsächlich wachsen hier Nutzpflanzen wie Kokosnuss, Betelnuss, Muskatnuss, Vanille sowie Teakholz und Gewürze. Es werden Schrimps, Krabben, Milch-Fische, Muscheln und Perlen gezüchtet. In den Teichen und schmalen Bachläufe der Farm wird seit Jahren Frischwasser aufbereitet. Sie essen gemeinsam mit den Dorfbewohnern traditionelle Kerala-Kost zum Mittag.
Verpflegung: Frühstück und Mittagessen

11. Tag: Fahrt nach Mararikulam und Freizeit am Strand

Familienspass Kerala Reise
Endlose Strände an der Malabarküste

Fahrt während der Familienspass Kerala Reise nach Mararikulam und Check-In im Hotel. Genießen Sie die letzten Tagen, gönnen sich vielleicht eine Ayurveda Behandlung oder entspannen Sie am Meer oder am Swimmingpool.
Verpflegung: Frühstück

12. & 13. Tag: Freizeit am Strand

Familienspaß am Strand
Familienspaß am Strand

Freizeit am Strand während der Familienspass Kerala Reise
Verpflegung: Frühstück

14. Tag: Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland

Heute heißt es Abschied nehmen. Mit dem Transfer zum Flughafen endet die Familienspass Kerala Reise

Familienspass Kerala Reise

14-tägige Individualreise ab/bis Kochi / 13 Übernachtungen in Hotels Ihrer Wahl
Preisbasis 2 Erwachsene und 2 Kinder (bis einschließlich 11 Jahre). Auf Wunsch planen und kalkulieren wir auch Programme für eine andere Teilnehmeranzahl.

Preise gelten immer pro Person

Saison HotelkategorieAlterDoppelzimmer
01.10.2018 – 31.03.2019MittelklasseErwachsene1.649 €
MittelklasseKind1.249 €
01.04.2019 – 30.09.2019MittelklasseErwachsene1.450 €
MittelklasseKind1.050 €
01.10.19 – 31.03.2020MittelklasseErwachsene1.649 €
MittelklasseKind1.249 €
01.04.2020 – 30.09.2020MittelklasseErwachsene1.450 €
MittelklasseKind1.050 €

Familienspass Kerala Reise

Im Reisepreis enthalten

  • Verpflegung wie im Detailprogramm beschrieben
  • Transfers im klimatisierten Fahrzeug mit Chauffeur
  • Reiseprogramm und Eintrittsgelder gemäß Detailprogramm
  • Lokale, Englisch sprechende Reiseleiter (den Aufpreis für Deutsch sprechende Reiseleiter nennen wir Ihnen gerne auf Anfrage)
  • Betreuung durch unsere Partner-Agentur vor Ort
  • 24-Stunden erreichbare Telefonnummer im Reiseland
  • Notfall-Telefonnummer in Deutschland an Wochenenden und Feiertagen
  • Persönliche Infomappe mit allen wichtigen Daten für Ihre Reise

Familienspass Kerala Reise

Im Reisepreis nicht enthalten

  • Internationaler Flug (gerne erstellen wir Ihnen ein Angebot)
  • Visagebühren – zur Botschaft
  • Nicht aufgeführte Mahlzeiten und Getränke
  • Eventuell anfallende obligatorische Zuschläge für Weihnachten und Neujahr
  • Persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder und Kofferträgergebühren
  • Eventuell anfallende Foto- und Videogebühren
  • Optionale Ausflüge

Alle Infos auf einen Blick

Reiseziel: Indien, Südindien
Reiseart: Individualreise
14 Tage / 13 Übernachtungen
Von-bis: Kochi – Mararikulam
Schwerpunkt: Familienfreundlich, Kultur & Geschichte, Land & Leute, Natur & Wildlife
Sprache: englisch

ab 1.450 € pro Erwachsener und 1.050 € pro Kind

Wir beraten Sie gerne

Das Comtour Team
Das Comtour Team (zum Vergrößern klicken)
COMTOUR Logo mit Untertitel ohne weißen Rand

Telefon: 02054-95470 (Rückrufservice)
Fax: 02054-954711
E-Mail: info@comtour.de

Ähnliche Angebote


Rajah Island Resort

Ayurvedareise Indien, Südindien ab 1.116 €
15 Tage / 14 Übernachtungen mit Anwendungen

Prächtig geschückte Hochzeitsgäste in Rajasthan

Märchenland Rajasthan Reise

Individualreise Nordindien ab 1.756 €
18 Tage / 17 Übernachtungen

Individuelle Südindienreise in Boutiquehotels

Individualreise Südindien ab 2.195 €
21 Tage / 20 Übernachtungen

Empfehlungen


Barefoot Havelock

Barefoot Havelock

Das Barefoot at Havelock Resort liegt nahe dem Strand, der vom TIME …

A Beach Symphony

A Beach Symphony

Das Hotel A Beach Symphony liegt direkt am Strand von Mararikulam. Vier …

Heritage Hausboot

Heritage Hausboote

Die Heritage-Hausboote fahren auf den zahlreichen Wasserwegen und Kanälen zwischen Kochi und …