ReiseplanerIhre Reise nach Maß
zurück
Baustein Indien



Corbett Nationalpark

3 Übernachtungen / 4 Tage

Delhi oder Rishikesh oder Haridwar – Nationalpark – Delhi

Jim Corbett, der berühmter britischer Jäger und spätere Naturschützer ist der Namensgeber für den großen Nationalpark im Nordindischen Bundesstaat Uttarakhand. Der Ramganga Fluss, dichte Wälder und auch offenes Grasland bestimmen die Landschaft im Park. Seit 1973 gehört der Corbett Nationalpark zum „Project Tiger“ und die Chancen stehen gut, die großen Katzen hier zu sichten.
Der Corbett Nationalpark ist von Delhi und von Rishikesh bzw. Haridwar gut zu erreichen.

1. Tag: Fahrt zum Corbett Nationalpark

Ramganga Fluss bei Morgendämmerung

Ramganga Fluss bei Morgendämmerung

Morgens Abfahrt zum Corbett Nationalpark, dem wohl bekanntesten Naturschutzgebiet Indiens im Vorgebirge des Himalayas. Von Delhi eine Strecke von 245 km Länge, die rund 7 Stunden in Anspruch nimmt. Seine geographische Lage im Übergangsbereich zwischen Hochgebirge und Gangesebene beschert dem Park eine außergewöhnliche Artenvielfalt.

Kein Wunder, dass der erste Nationalpark Indiens (1936) zugleich eines der wichtigsten Tierreservate des Landes ist. Benannt nach dem britische Großwildjäger Jim Corbett (1875 – 1955), der mit zunehmendem Alter zum engagierten Naturschützer wurde, ist der Park von ursprünglich 256 qkm auf mittlerweile 521 qkm Gesamtfläche angewachsen. Je nach Ankunft erster Spaziergang in die Umgebung.


2. & 3. Tag: Jeep- und Elefanten-Safaris ins Schutzgebiet

Jeepsafari im Corbett Nationalpark

Jeepsafari im Corbett Nationalpark

Corbett Nationalpark. Am frühen Morgen Aufbruch zum Corbett Nationalpark, der seine herausragende Stellung in erster Linie den hier anzutreffenden Tigern verdankt. Über 130 sollen innerhalb der Reservatsgrenzen leben. Eine derartig hohe Besiedlungsdichte weist kein anderes Schutzgebiet aus. Hier nahm 1973 die groß angelegte Rettungsaktion Project Tiger ihren Anfang. Neben den Großkatzen bietet die waldreiche Berglandschaft am romantischen Ramnaga Fluß auch für Leoparden, Bengalkatzen, Wildschweine, Antilopen, Hirsche, Schakale, Affen und Krokodile einen geeigneten Lebensraum.

Etwa 200 Elefanten bevölkern den Park. Seit der Ramnagar nicht ohne ökologische Bedenken 1974 zu einem See aufgestaut wurde, haben sich außerdem über 500 Vogelarten angesiedelt und machen Corbett zu einem höchst interessanten ornithologischen Ziel. Schon seiner landschaftlichen Schönheit wegen lohnt der Parkbesuch. Chancen bestehen, mit Geländefahrzeugen und Elefanten Tiger und viele andere Parkbewohner zu Gesicht zu bekommen. Ein Elefantenritt ist geplant. Tiger-Trekking auf geländegängigen Elefanten verschafft jeweils vier Parkbesuchern aus gut drei Metern Höhe einen beachtlichen Überblick. Zwar beansprucht der Ritt die Muskulatur und die ganze Balance-Kunst ungeübter Fotografen, dafür verursachen die Dickhäuter keine Motorgeräusche und verschrecken kein Wild.


4. Tag: Rückfahrt nach Delhi



zurück