ReiseplanerIhre Reise nach Maß
zurück
Gruppenreise Indien
garantierte Durchführung

Anfrage


Südindien erleben

10 Übernachtungen / 11 Tage

Chennai – Mahabalipuram – Pondicherry – Tanjore – Trichy – Chettinad – Madurai – Periyar – Kumarakom – Aleppey – Kochi

Highlights

  • Die Hindutempel in Tamil Nadu
  • Fahrt mit dem Ochsenkarrren über die Dörfer
  • Kochkurs & Fahrrad-Rikshaw Fahrt
  • Gewürzgärten in den Nilgiri Bergen
  • Hausboot-Tour in den Backwaters
  • Die alte Hafenstadt Kochi



Tourverlauf "Südindien erleben"

Tourverlauf „Südindien erleben“


Südindien erleben ist eine spannende Reise zu den kulturellen Schätzen im Süden des Subkontinents. Gute Bildung und traditionelle Verankerung in Religion und Kultur erstaunen die Besucher immer wieder. Die Sehenswürdigkeiten datieren zum Teil über 2000 Jahre zurück und in Tamil Nadu lösten sich etliche Hochkulturen ab.

Auf dieser Reise besuchen Sie die monolithischen Tempel von Mahabalipuram mit dem grössten Relief Asiens. Sie machen Halt in der ehemals französischen Handelsstadt von Pondicherry, die immer noch das Stadtbild einer mediterranen Kleinstadt trägt.

Sie erleben die einmaligen Tempel von Chidambaram, Thanjavur und Madurai. In Chettinad lernen Sie das Leben in einem indischen Dorf kennen. Oben in den Bergen von Periyar, dem Ursprungsort des Peffers, erkunden Sie Gewürzgärten und unternehmen eine Bootsfahrt im Nationalpark.

Zurück in der Ebene erwarten Sie die Kanäle und eine Hausbootfahrt in der der einmaligen Wasserwelt der Backwaters bevor die Reise „Südindien erleben“ in der lebhaften und kulturell reichen Hafenstadt Kochi (Cochin) endet.

Die COMTOUR-Gruppenreisen sind feste Programme zu bestimmten Terminen, deren Tourverläufe nicht individuell veränderbar sind. Sie können jedoch durch individuelle Anschlussprogramme vor und nach der Reise ergänzt werden.

Selbstverständlich können Sie aber auch das Programm einer Gruppenreise als individuelle Privatreise buchen, zu Ihrem Wunschtermin. In diesem Fall sind individuelle Änderungen möglich. Bitte sprechen Sie uns darauf an, damit wir Ihnen ein entsprechendes Angebot unterbreiten können.

1. Tag: Ankunft in Chennai

Straßenszene in Chennai mit Filmplakat

Straßenszene in Chennai mit Filmplakat

Individuelle Anreise nach Chennai. Dort werden Sie am Flughafen erwartet und in ihr Hotel gefahren.

Später ist ein Besuch des Government Museums mit Kunst- und Bronzegalerien geplant und die Besichtigung des Kapaleeshwar Tempel. Der Shiva gewidmete Tempel kann von Nicht-Hindus nur bis zum äußeren Innenhof betreten werden. Danach fahren Sie zum Fort St. George, an die Marina Beach und zur St. Thomas Basilika.
Verpflegung: keine


2. Tag: Von Chennai nach Mahabalipuram

Strandtempel in Mahabalipuram

Strandtempel in Mahabalipuram

Nach dem Frühstück fahren Sie etwa 60 km nach Mahabalipuram und starten dort gleich die Besichtigungstour der UNESCO Weltkulturerbe Monumente von Mamallapuram.
Der Tempelbezirk von Mamallapuram gehört seit 1985 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Im 7. und 8. Jahrhundert n. Chr., zur Zeit des Pallava-Reiches, entstanden die wichtigsten stilbildenden Tempel und ältesten Bauwerke Südindiens.

Nach dem Tsunami am 26. Dezember 2004an wurden an der Küste kurzzeitig archäologische Fundstücke freigelegt, die von der früheren Hafenstadt und einem Tempel aus dem 7. Jahrhundert stammen könnten.

Der Küstentempel von Mamallapuram liegt direkt am Strand wurde Ende des 8. Jahrhunderts erbaut. Sein Tempelturm, der sich über der Cella erhebt, war er prägend für die Entwicklung des Dravidischen Stils.
Die Pancha Ratha oder „fünf Rathas“, Prozessionswagen aus Stein, sind eine Gruppe von fünf monolithischen Tempeln anderthalb Kilometer südlich des Ortszentrums.

Das riesige Flachrelief Herabkunft der Ganga aus dem 7. Jahrhundert ist 12 Meter hoch und 33 Meter breit. Neben Abbildungen von Göttern stellt das Relief das dörfliche Leben Indiens im 7. Jahrhundert dar. Das Relief mit dem großen Elefanten hat auch den Titel “Arjuna’s Buße”.
Nach dem Besuch checken Sie im Hotel ein. Der Rest des Tages ist dann zur freien Verfügung.
Verpflegung: Frühstück, Abendessen


3. Tag: Von Mahabalipuram nach Pondicherry

Pondicerry - Im französischen Viertel ist das von der französischen Kolonialzeit geprägt

Pondicerry – Im französischen Viertel ist das von der französischen Kolonialzeit geprägt

Nach dem Frühstück geht die Fahrt der Küste entlang nach Pondicherry. Der offizielle Name der Stadt ist heute Puducherry. Sie ist die Hauptstadt des gleichnamigen Unionsterritoriums und bildet eine Enklave im Gebiet des Bundesstaats Tamil Nadu. Die Stadt kam 1673 unter französische Herrschaft und blieb bis 1954 die Hauptstadt Französisch-Indiens. Noch heute ist der französische Einfluss spürbar.

Am Nachmittag erkunden Sie die Stadt auf den Spuren des Saint Gasthya, eines großen Philosophen Südindiens. Ausgrabungen in der Nähe der Stadt belegen die über 2000-jährige Existenz der Ansiedlung. Viele Schlachten zwischen den Briten und den Franzosen wurden um Pondicherry geschlagen.
Sie besuchen den Ashram den Sri Aurobindo im Jahre 1926 gegründet hat und über den er sagte: „Dieser Ashram wurde nicht zur Entsagung der Welt gegründet, sondern als ein Zentrum und Erfahrungsfeld für die Evolution einer anderen Lebensform.“

Bei der Stadttour erleben Sie mit einer Fahrradrikscha einen Teil der kolonialen Straßen von Puducherry.
Verpflegung: Frühstück, Abendessen


4. Tag: Fahrt von Pondicherry nach Tanjore

Farbenprächtiger Tempelturm in der Nähe von Tanjore

Farbenprächtiger Tempelturm in der Nähe von Tanjore

Es gibt Frühstück im Hotel, probieren Sie doch mal die indische Variante. Danach geht die Reise weiter Richtung Tanjore unterwegs halten Sie in Chidambaram. Die kleine Stadt wurde um einen großen Tempelkomplex gebaut. Die Anlage ist ein bedeutendes Beispiel der Dravidischen Archikektur, sie wurde unter den Chola-Regenten (907-1310) etwa um 1200 erbaut. Der Tempel ist dem Gott Shiva geweiht, er wird hier in seiner Form als Nataraja, „König des Tanzes“ verehrt. Hier soll Nataraja seinen kosmischen „Tanz der Glückseligkeit“, der Schöpfung, Zerstörung und Wiedererschaffung des Universums symbolisiert, aufgeführt haben. Der Tempel von Chidambaram ist der einzige Hindu-Tempel, dessen Hauptgottheit Nataraja ist.

Den nächsten Stopp machen Sie in Darasuram am Airavatesvara-Tempel. Der Tempelbezirk ist von einer hohen Mauer umgeben und an der Ostseite von einem Gopuram-Torbau durchbrochen. Davor ein kleiner Schrein mit einem Nandi-Bullen – das bedeutet, der Haupttempel ist Gott Shiva geweiht, der hier nach der Sage von Airavata, dem weißen Elefanten Indras angebetet wurde. Der Tempel ist ein weiteres Meisterwerk der Chola-Architektur und der einzige Tempel in dem westliche Besucher überall zugelassen sind.

Nach den Tempelbesichtigungen geht es nach Kumbakonam. Auch dort gibt es bedeutende Tempel, Sie klettern jetzt aber auf ein Bullock Cart, der Ochsenkarren bringt Sie mitten in das dörfliche Leben in Tamil Nadu.
Nach dem Erlebnis fahren Sie nach Tanjore und checken dort ein für das Abendessen und die Übernachtung ein.
Verpflegung: Frühstück, Abendessen


5. Tag: Ausflug nach Trichy und Besichtigung von Tanjore

Tempelturm Brihadishvara-Tempel in Tanjore

Tempelturm Brihadishvara-Tempel in Tanjore

Nach dem Frühstück beginnt die Exkursion nach Trichy. Die Hauptsehenswürdigkeit von Tiruchirappalli (so der lange Name der Stadt) ist das Rock Fort auf dem steilen 83 Meter hohen Felsen über der Altstadt. Die Festungsanlage entstand während der Nayak-Zeit im 17. Jahrhundert, die Ursprünge sind aber weit älter. Der Shiva geweihte Thayumanavaswami-Tempel auf halber Höhe des Felsens wurde im 7. Jahrhundert vom Dichterheiligen Sambandar besungen und gehört zu den heilgen Orten des tamilischen Shivaismus.

Auf die Spitze des Felsen zum Gott Ganesha geweihten Uchi-Pillayar-Tempel führen 437 Stufen zum Teil im Innern des Felsens. Dort oben bietet sich eine fantastische Aussicht auf Tiruchirappalli und über den Kaveri-Fluss hinweg auf den Vishnu-Tempel von Srirangam.
Durch verschlungene Altstadtgassen steigen Sie wieder hinab und fahren dann nach Tanjore.

Tanjore liegt im Mündungsdelta des Kaveri-Fluss, in einer sehr fruchtbaren Gegend die als Reisschüssel von Tamil Nadu gilt.
Die Cholas und einige andere Dynastien errichteten hier ihre florierende Hauptstadt Thanjavur.
Ein weiterer Höhepunkt ist der Besuch des spektakulären Brihadeshwara Tempels. Der 1010 fertiggestellte Shiva-Tempel ist 63 m hoch, seine Kuppel wurde aus einem einzigen Granitblock gearbeitet dessen Gewicht auf 81 Tonnen geschätzt wird. Ein weiterer Tempelkomplex der Chola-Könige der heute von einee Mauer aus dem 16. Jahrhundert umfasst wird.

Bevor das Abendessen serviert wird können Sie bei einer Kochshow mitmischen. Die lernen die Grundprinzipien der indischen Küche kennen und erfahren etwas über Gewürze und die Geheimnisse der Gewürzmischungen – Mitmachen erwünscht.
Verpflegung: Frühstück, Abendessen


6. Tag: Von Tanjore über Chettinad nach Madurai

Der erste Innenhof ist in einem Chettinat-Haus besonders schmuckvoll gestaltet

Der erste Innenhof ist in einem Chettinat-Haus besonders schmuckvoll gestaltet

Am frühen Morgen verlassen Sie Tanjore Richtung Chettinad oder Karaikudi, ins Land der Chettiar. Im 19. und frühen 20. Jahrhundert trieben die Chettiar Überseehandel z. B. mit Sri Lanka, Malaysia und Burma.

In der Heimat bauten sie stattliche Wohnhäuser für ihre Großfamilien. Drei Generationen lebten in den reich geschmückten Häusern mit fünf und mehr Innenhöfen. In dieser Region gibt es eine hoch entwickelte Küche, vegetarisch und mit schmackhaften Fleischgerichten. Heute leben die Clans über alle Erdteile verteilt. Viele riesige Häuser verfallen, das teure Bauholz und die Inneneinrichtung landen beim Antiquitätenhändler. Einige traditionsreiche Familien verwandelten einen Palast in ein beeindruckendes Museum, andere Clanhäuser wurden zu Hotels umgebaut.

Die Fahrt geht dann weiter nach Madurai und führt Sie direkt zum Menakshi Tempel, dessen 12 farbige Eingangstürme schon weit vor der Stadt sichtbar sind. Der Tempel ist Menakshi, der lokalen Erscheinungsform der Göttin Parvati, und Sundareshvara (Shiva) geweiht, die dem Mythos zufolge in Madurai geheiratet haben sollen. Die ältesten Teile des Tempels stammen aus der Pandya-Zeit (12.–13. Jahrhundert), die heutige Anlage wurde im 16.–17. Jahrhundert gebaut. Im Inneren des verwinkelten Tempelkomplexes befinden sich viele Korridore, mehrere große Säulenhallen – die 1000-Säulen-Halle mit einer Grundfläche von 76 × 73 m hat tatsächlich 1029 Säulen- und ein Tempelteich.

Später besichtigen Sie den Tirumala Nayak Palast. Er wurde 1636 im indo-sarazenischen Stil erbaut und hat sehr schöne Stuckarbeiten an der Säulen und Gewölben. Zum Abendessen checken Sie in Ihrem Hotel ein.
Verpflegung: Frühstück, Abendessen


7. Tag: Von Madurai nach Periyar

Cardamom wächst im Gewürzgarten Periyar

Cardamom wächst im Gewürzgarten Periyar


Nach dem Frühstück fahren Sie
Nilgiri Berge nach Periyar. Der Ort Thekkady ist bekannt für seine Gewürzplantagen, besonders für den Pfeffer und Kardamom. Nelken, Zimt, Vanille, sowie Kakao, Tee und Kaffee werden hier auch angebaut.

Die andere Attraktion ist das Periyar Wildlife Sanctury, das große Schutzgebiet rund um den Periyar See und entlang des Flusses.
Am Nachmittag wartet das Boot für eine Fahrt auf dem See. Wahrscheinlich sehen Sie am Ufer Herden wilder Elefanten und im Wasser Otterfamilien und Krokodile. Wilde Hunde wagen sich manchmal zum See und im Nationalpark leben auch Tiger, Leoparden, etliche Hirsch- und Reharten und viele andere große und kleine Tiere. Birdwatcher kommen morgens und abends nicht aus dem Staunen heraus.

Wieder an Land gibt es am Abend noch eine Besonderheit: Kalaripayittu – eine Kerala Martial Art Performance. Die Dravidische Art zu kämpfen ist das älteste noch praktizierte Kampfsystem und stammt aus Kerala. Schläge, Kicks, Grappling und der Gebrauch von Waffen werden gezeigt. Zum Training des Kampfsports gehört auch das Wissen um Heilmethoden für Verletzungen die bei den Auseinandersetzung entstehen können. Ein Kalaripayittu-Meister versteht das Handwerk eines Orthopäden. Mit atemberaubenden Kämpfen beschließt der Tag.
Verpflegung: Frühstück, Abendessen


8. Tag: Von Periyar nach Kumarakom

Teeplantagen in Munnar

Teeplantagen

Auf der Fahrt durch sanften Hügel der Nilgiri Berge bis ins Tiefland von Kerala kommen sie durch Tee-, Kaffee- und Kakao, Ananas- und Kautschuk- Plantagen. An der Connemara Tea Factory machen Sie Teabreak. In der Fabrik wird an Werktagen die Verarbeitung vom frischen Blatt zum gebrühten Tee demonstriert.

Dann geht es weiter zum Vembanad Lake. Am östlichen Ufer liegt der kleine beschauliche Ort Kumarakom. Das Vogelschutzgebiet am Vembanad Lake ist besonders im Winter interessant, hierher kommen viele Zugvögel aus Sibirien und anderen kalten Gegenden.
Verpflegung: Frühstück, Abendessen


9. Tag: Mit dem Boot auf den Backwaters von Kumarakom nach Aleppey

Backwaters in Kerala

Backwaters in Kerala

An der Boot-Jetty wartet nach dem Frühstück Ihr Kettuvalam. Sie besteigen den ehemaligen Lastkahn, der früher Reis, Sand, Baumaterial und alle Dinge des täglichen Bedarfs über die Kanäle transportiert hat. Das Boot wurde ohne einen einzigen Nagel gebaut. Die Holzbohlen des Rumpfes wurden mit Kokosseilen zusammengenäht und mit dem Teer der beim Kochen der Cashewnußschale gewonnen wird. Das Dach der Boote wird traditionell aus Bambus und Kokosfasern aufgebaut.

Die Hausboote sind heute komfortabel ausgestattet. Sie haben offene und überdachte Wohnflächen zum Sonnen und Entspannen, Schlafräume mit Bad und manchmal auch Balkone. Es gibt einen abgetrennten Bereich für die Crew und eine Küche. Der Motor wird genutzt wenn es zügiger vorran gehen soll, sonst wird gestakt. Meist gleiten die Boote deshalb leise durch die Backwaters und sie können das alltägliche Leben auf dem Wasser und an Land beobachten.

Die Mahlzeiten werden auf dem Boot frisch zubereitet und für die Nacht sucht die Besatzung einen Ankerplatz auf einem See. Fahren können sie nach Einbruch der Dunkelheit nicht mehr, dann gehören die Gewässer den Fischern.
Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen


10. Tag: Von Aleppey nach Kochi

St. Francis Kirche in Kochi, Bezauberndes Südindien

St. Francis Kirche in Kochi

Der Tag in den Backwaters beginnt früh. Nach Sonnenaufgang gibt es eine Menge zu beobachten, nach dem Frühstück verlassen Sie gegen 9 Uhr das Boot und fahren nach Kochi und starten gleich die Stadtrundfahrt. Sie besuchen den 1555 von den Portugiesen gebauten und 1663 von den Holländer renovierten Dutch Palast auf Mattancherry. Dort sehen Sie Wandmalereien aus dem 17. Jahrhundert.

Im jüdischen Viertel besuchen Sie die Synagoge und sehen die alten Handelshäuser – die Zeit des jüdischen Handels mit Kerala soll bis auf König Salomon zurückgehen. In Fort Kochin finden Sie die Chinesischen Fischernetze und ein paar Straßen mit den Häusern reicher Händler aus den ehemaligen Kolonialländern. Sie besichtigen die weiße St. Francis Church von 1503, die älteste Kirche in Indien. Hier wurde Vasco da Gama 1524 begraben, 14 Jahre später wurden seine Gebeine nach Portugal gebracht.

Kathakali steht am Abend auf dem Programm. Das spektakuläre Tanzdrama zeigt Geschichten aus dem Ramayana und der Mahabharta. Die Tänzer werden aufwendig geschminkt und tragen prächtige Kostüme. Exakte Mimik und Gestik müssen die Tänzer viele Jahre lernen, Trommlern geben den Rythmus vor. Kathakali wird eigendlich im Tempel aufgeführt und dauert dann viele Stunden, die gekürzte Vorstellung gibt einen kurzen Abriss eine hohen Kunst.
Verpflegung: Frühstück, Abendessen


11. Tag: Transfer zum Flughafen

Pünktlicher Transfer an den Flughafen und Rückreise.
Verpflegung: Frühstück




11-tägige Gruppenreise ab Chennai bis Kochi / 10 Übernachtungen
Mindestteilnehmerzahl 2 Personen, maximale Teilnehmerzahl 22 Personen

TermineHotelvarianteDoppelzimmerEinzelzimmerStatus
14.10.2017 - 24.10.2017Mittelklasse1.384 €1.874 €
04.11.2017 - 14.11.2017Mittelklasse1.384 €1.874 €
20.01.2018 - 30.01.2018Mittelklasse1.384 €1.874 €
10.02.2018 - 20.02.2018Mittelklasse1.071 €1.534 €
03.03.2018 - 13.03.2018Mittelklasse1.384 €1.874 €
07.04.2018 - 17.04.2018Mittelklasse1.355 €1.809 €
22.09.2018 - 02.10.2018Mittelklasse1.355 €1.809 €
20.10.2018 - 30.10.2018Mittelklasse1.453 €1.906 €
11.11.2018 - 21.11.2018Mittelklasse1.453 €1.906 €
01.12.2018 - 11.12.2018Mittelklasse1.453 €1.906 €

Im Reisepreis enthalten

  • 10 Übernachtungen im Doppel- bzw. Einzelzimmer
  • Verpflegung wie im Detailprogramm beschrieben
  • Transfers im klimatisierten Fahrzeug mit Chauffeur
  • Reiseprogramm und Eintrittsgelder gemäß Detailprogramm
  • Deutsch sprechende Reiseleitung
  • Betreuung durch unsere Partner-Agentur vor Ort
  • 24-Stunden erreichbare Telefonnummer im Reiseland
  • Notfall-Telefonnummer in Deutschland an Wochenenden und Feiertagen
  • Persönliche Infomappe mit allen wichtigen Daten für Ihre Reise

Im Reisepreis nicht enthalten

  • Internationaler Flug
  • Visagebühren
  • Nicht aufgeführte Mahlzeiten und Getränke
  • Persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder und Kofferträgergebühren
  • Eventuell anfallende Foto- und Videogebühren
  • Optionale Ausflüge
  • Reiseversicherung

 

Vorgesehene Hotels

  • The Residency Tower (Chennai)
  • Ideal Beach Resort (Mamallapuram)
  • Hotel Athithi (Pondicherry)
  • Hotel Sangam (Tanjore)
  • Hotel Sangam (Madurai)
  • Greenwood Resort (Periyar)
  • Abad Whispering Palms (Kumarakom)
  • Houseboat (Aleppey)
  • Hotel Abad Atrium (Kochi)

Die Rundreise „Südindien erleben“ ist eine Gruppenreise. Die Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung der Reise beträgt 4 Personen. Sollte diese nicht erreicht werden, kann die Reise spätestens 21 Tage vor Reiseantritt abgesagt werden. Wenn dies notwendig werden sollte, versuchen wir, die Reise dennoch durchzuführen oder Ihnen frühzeitig ein passendes Alternativangebot zu machen.
Programm- und Hoteländerungen vorbehalten. Äußere Umstände erfordern gelegentlich Änderungen des Reiseverlaufs. Wir achten darauf, dass diese Änderungen den Charakter der Reise nicht beeinträchtigen und in Ihrem Sinne vorgenommen werden.

Entfernungsangaben dienen nur zur Orientierung. Veränderte Straßenzustände können zu längeren Fahrzeiten führen.



Anfrage

zurück