Finden Sie Ihre Wunschreise nach Zentralindien

Chitracote Wasserfälle

Chhattisgarh – Indiens Dornröschenland

Individualreise Indien, Zentralindien ab 2.725 €
12 Tage / 11 Übernachtungen
Tiger im Bandhavgarh Nationalpark

Safari Super Deluxe in Madhya Pradesh

Individualreise Indien, Zentralindien ab 6.237 €
11 Tage / 10 Übernachtungen
Tiger Safari im Bandhavgarh Nationalpark

Auf der Fährte des Tigers

Individualreise Indien, Zentralindien ab 2.777 €
15 Tage / 14 Übernachtungen
Region Zentralindien: Madhya Pradesh, Chhattisgarh
mit Klick vergrößern

Reiseinformationen Zentralindien

Tiger, Tempel und erotische Kunst

Mitten im Herzen des Subkontinents sind die Tiger die Hauptattraktion für viele Reisende. Doch auch die steinernen Zeugnisse längst vergangener Epochen und die spirituellen Orte vermitteln dem Reisenden den ursprünglichen Charme dieser alten Kulturnation.
Zentralindien umfasst im die beiden waldreichen Bundesstaaten Madhya Pradesh und Chhattisgarh. Das kulturelle Erbe dieser fruchtbaren Region reicht bis weit in prähistorischen Zeiten zurück. Felsmalereien aus der Steinzeit, imposante Festungen und prunkvolle Paläste, heilige Orte der drei großen Religionen Buddhismus, Hinduismus und Islam – nahezu jede Epoche der indischen Geschichte hat hier ihre Spuren hinterlassen.

Festungsanlage in Gwalior
Festungsanlage in Gwalior
Steinzeitliche Höhlenmalerei im Weltkulturerbe Bhimbetka
Steinzeitliche Höhlenmalerei im Weltkulturerbe Bhimbetka
Ruinen des  Chandraditya Tempels in Barsur
Ruinen des Chandraditya Tempels in Barsur

Madhya Pradesh, Paradies für Naturliebhaber

Steinzeitkunst und Mogul-Herrlichkeit

Chhattisgarh, Indiens neu entdecktes Dornröschenland

Durch diesen Bundesstaat mitten im Herzen Indiens fließt der mächtige Strom Narmada zwischen den Gebirgszügen Vindhya und Satpura nach Westen ins Arabische Meer. Er bildet die traditionelle Grenze zwischen Nord und Süd. 75 Millionen Menschen leben in diesem großen Flächenstaat, eine Bevölkerungsdichte, die nur unwesentlich höher ist als in Deutschland und damit für indische Verhältnisse relativ niedrig. Dichte Wälder und artenreiche, unberührte Landstriche waren die ideale Voraussetzung für die Errichtung einer ganzen Reihe von Nationalparks. Flugverbindungen gibt es nach Bhopal, Jabalpur oder Nagpur.
Madhya Pradesh lockt vor allem mit seinen Tigerreservaten. In den Nationalparks Kanha, Bandhavgarh oder Pench ist die Chance, die Großkatzen in freier Natur zu Gesicht zu bekommen, wirklich gut. Insgesamt neun Nationalparks sind nicht nur Heimat von Tigern und Leoparden, auch Sambarhirsche, Nilgauantilopen, weißgetupfte Axishirsche, farbenprächtige Pfauen und massige Wildschweine lassen sich auf den Safaris aus nächster Nähe betrachten.

Die Bandbreite an kunstgeschichtlichen Sehenswürdigkeiten reicht vom Beginn menschlicher Zivilisation bis in die Blütezeit indischer Herrscher. In Hunderten Felsgrotten der Felsenhöhlen von Bhimbetka zeigen Felsmalereien das Leben ihrer Steinzeitbewohner auch nach über 10.000 Jahren noch in ihrer ursprünglichen Farbpracht. 1000 n. Chr. erlebt die Tempelstadt Khajuraho ihre Blütezeit. 24 der einst mehr als 80 hinduistischen Tempel, die mit unzähligen erotischen Darstellungen verziert sind, sind heute noch gut erhalten. Einige Tausend Jahre später wurde die gewaltige Festung von Gwalior errichtet. Das imposanteste Gebäude dieses Forts, der Man Mandir Palast, gehört mit seiner reich geschmückten Fassade zu den meistfotografierten Bauwerken Indiens.

Noch bis zum Jahr 2000 gehörte dieser junge Bundesstaat zu Madhya Pradesh und war touristisch eher vernachlässigt. Doch langsam erwacht Chhattisgarh aus seinem Dornröschenschlaf. Neue Überlandstraßen machen den Weg frei zur Entdeckung von Kulturstätten und Naturwundern.
Über 40 Prozent der Fläche von Chhattisgarh ist bewaldet, die Artenvielfalt in den Wildschutzgebieten ist einzigartig. Leoparden, Tiger, Bären, Schakale, Hyänen, Wildhunde und deren Beutetiere finden in der üppigen Vegetation Deckung. Viele der altehrwürdigen Bauwerke, tiefen Höhlen und uralten Felsmalereien sind vom Tourismus noch unerforscht. Der beeindruckende Chitrakote-Wasserfall ist zwar kaum bekannt, gilt jedoch völlig zu Recht als Pendant zu den Niagara-Fällen. In Palästen, in denen früher die Maharadschas wohnten, finden anspruchsvolle Individualisten heute stilvolle Hotels. Eine Begegnung mit verschiedenen Stämmen der Ureinwohner oder spektakuläre archäologische Funde aus jüngster Zeit machen eine Reise nach Chhattisgarh zu einem ganz besonderen Erlebnis. Es lohnt sich, Dornröschen wach zu küssen.