ReiseplanerIhre Reise nach Maß
zurück
Gruppenreise Nepal

Anfrage


Nepal erleben

10 Übernachtungen / 11 Tage

Kathmandu – Bungamati – Khokana – Patan – Chitwan Nationalpark – Pokhara – Rupakot – Nagarkot – Bhaktapur – Kathmandu

Highlights

  • Kathmandu, das politische und kulturelle Zentrum
  • Die buddhistische Königsstadt Patan
  • Nashörner im Chitwan Nationalpark
  • Die Bergstadt Pokhara am See
  • Die kleine Königsstadt Bhaktapur mit kunstvollen Holzschnitzereien



Tourverlauf "Nepal erleben 2017"

Tourverlauf „Nepal erleben“

Die Rundreise Nepal erleben führt zunächst zu den Königsstädten, Hindutempeln und buddhistischen Heiligtümern im Kathmandu Tal und gibt Einblicke in das Leben zu Füßen des Himalaya.

Eine ganz andere Landschaft bietet die Fahrt in den Chitwan Nationalpark, dem UNESCO Welterbe im Terai. In Teilen der fruchtbaren Tiefebene an der südlichen Grenze zu Indien leben im Regenwald noch Nashörner und Tiger.

Dann geht es hinauf nach Pokhara an den Begnas See. Die Stadt ist Ausgangspunkt für Trekkingtouren ins Annapura-Massiv und bietet atemberaubende Ausblicke auf den Sitz der Götter, den Himalaya.

Das Tal mit den drei Königsstädten Kathmandu, Patan und Bhaktapur ist von der UNESCO seit 1979 als Weltkulturerbe eingestuft. Die Tour führt zu vielen UNESCO Welterbe Stätten. Einige haben das verheerende Erdbeben vom 25. April 2015 überstanden, etliche aber wurden teilweise oder ganz zerstört. An den Kulturstätten ist der Schutt geräumt, einige sind bereits rekonstruiert. Die UNESCO verlangt den exakten Wiederaufbau der Welterbe-Bauten. Die Arbeiten laufen, werden aber noch einige Jahre in Anspruch nehmen.


Die touristischen Ziele werden schnell wieder hergerichtet und das Geld aus dem Tourismus wird dringend gebraucht. Hinter den Vorzeigestrassen ist noch viel Schutt zu räumen und Dörfer und Städte – hoffentlich erdbebensicherer wieder aufzubauen. Trotz der Zerstörungen lohnt eine Reise nach Nepal: Fantastische Landschaften, die lebendige Kultur, die unglaublich schnelle und präzise Rekonstruktion zerstörter Monumente und vor allem Menschen mit Lebensfreude und unbändigem Willen ihren Alltag zu meistern werden Sie beeindrucken.

Die COMTOUR-Gruppenreisen sind feste Programme zu bestimmten Terminen, deren Tourverläufe nicht individuell veränderbar sind. Sie können jedoch durch individuelle Anschlussprogramme vor und nach der Reise ergänzt werden.

Selbstverständlich können Sie aber auch das Programm einer Gruppenreise als individuelle Privatreise buchen, zu Ihrem Wunschtermin. In diesem Fall sind individuelle Änderungen möglich. Bitte sprechen Sie uns darauf an, damit wir Ihnen ein entsprechendes Angebot unterbreiten können.

1. Tag: Ankunft in Kathmandu

Himalaya Flug, Blick auf den Mt. Everest

Himalaya Flug, Blick auf den Mt. Everest

Ankunft am Flughafen in Kathmandu und Transfer zum Hotel.
Kathmandu liegt im Zentrum des Kathmandu-Tales, einem in 1300 m Höhe liegenden Talkessel von etwa 30 km Durchmesser. Die umliegenden Berge sind zwischen 2000 und 2700 m hoch. Die Stadt erstreckt sich an der Nordseite des Flusses Bagmati. An der Südseite des Bagmati liegt die Schwesterstadt Lalitpur (Patan).

Kathmandu ist politisches und kulturelles Zentrum von Nepal und mit Abstand die größte Stadt des Landes. Deshalb finden sich hier alle zentralen Institutionen Nepals, die Vertretungen vieler Länder und die Entwicklungshilfeorganisationen sowie die repräsentativen Bauten der Regierung und des Königshauses, die das Bild der Gesamtstadt prägen.

In der Altstadt führt die Geschäftsstraße Durbar Marg zum Durbar Square, dem Markt-und Tempelplatz mit den hinduistischen Pagodentempeln und historischen Gebäuden. Das Erdbeben hat hier einige Bauten zerstört. Die Altstadt ist sehr dicht bebaut, die ursprüngliche Blockstruktur mit der für die Stadt typischen Innenhofbebauung (Bahal), ist weitgehend erhalten. Die ruhigen, großen Bahals sind nur durch schmale, niedrige und unscheinbare Zugänge zu erreichen und bilden einen starken Kontrast zum dichten Gedränge und dem Lärm in den Gassen.
Verpflegung: Abendessen


2. Tag: Kathmandu und Umgebung

Swayambhunath Stupa

Swayambhunath Stupa

Sie besuchen den Durbar Square, den Platz vor dem Königspalast und dem Hanuman Dhoka – eine der Hauptsehenswürdigkeiten Kathmandus mit mehr als 50 Tempeln und Pagoden. Das Erdbeben hat hier 2015 hat hier deutliche Spuren hinterlassen. Weiter geht es zum alten Königspalast. Seine ältesten Teile wurden bereits im 16. Jahrhundert gebaut. Nach und nach wurde der Palast erweitert und diente der nepalesischen Königsfamilie als Residenz. Neben dem Eingangstor sehen Sie die große Hanuman Statue, die dem Palast den Namen gibt. Sie erkunden das Palastgelände mit Innenhöfen und dem Museum.

Durch schmale Gassen ging es zum Haus Kumari Chowk, dem Wohnhaus der „Living Goddess“. (Beim Erdbeben blieb das Haus erhalten, einige Bauten daneben stürzten ein.) Die lebende Göttin, die Kumari verkörpert Taleju, die Schutzgöttin der Hindu Könige des Tales. Sie trägt das dritte Auge auf der Stirn, das Zeichen der göttlichen Macht. Die Kumari darf ihr Amt nur ausüben, solange sie rituell rein ist, das bedeutet nicht blutet. Also spätestens mit der ersten Menstruation des Mädchens endet ihr Leben als verehrte Vertreterin der Göttin und eine neue kleine Kumari muss den Dienst antreten.

Im Nordwesten der Stadt liegt der Stupa von Swayambhunath auf einem Hügel über dem Tal, er ist eines der Wahrzeichen Kathmandus. Wenn der Smog über Kathmandu nicht zu stark ist, hat man eine tolle Sicht auf die Stadt. Der Stupa ist mit ca. 2500 Jahren eines der ältesten Heiligtümer des Tales, er überblickt alle vier Himmelsrichtungen mit den aufgemalten Augen. Bunte Gebetsfahnen flattern hoch über dem Tal. Es führen mehrere Wege hinauf zum Stupa. Der Hauptweg über eine lange steile Treppe mit 365 Stufen ist der längere und beschwerlichere Weg, dafür aber auch der schönste. Der Hauptstupa ist mit kleinen Blessuren erhalten.

Am Nachmittag fahren Sie zum Boudhanath Stupa, er ist einer der größten Stupas in Asien und das Zentrum des tibetischen Buddhismus in Nepal. Das Monument wurde 18 Monate nach dem Erdbeben nach abgeschlossener Restaurierung wieder eröffnet. Ein Ring aus 108 Buddhabildern und 147 Gebetsmühlen umschließt der Basis der Stupa. Er befindet sich an der ehemaligen Handelsroute nach Tibet und als in den 1950iger Jahren viele Flüchtlinge von Tibet nach Nepal kamen, entschieden sich die meisten für ein Leben nahe Boudhanath. So entstand das „Kleine Tibet“ im Kathmandutal in dem tibetische Lebensart gepflegt wird.
Verpflegung: Frühstück und Abendessen


3. Tag: Fahrt über Bungamati und Khokana nach Patan

Durbar Square nach den Aufräumungsarbeiten. Foto vom 17. Juni 2015

Durbar Square nach den Aufräumungsarbeiten. Foto vom 17. Juni 2015

Nach dem Frühstück fahren Sie nach Bungamati. Das typische Newar Dorf wurde im 16. Jahrhundert gegründet und hier finden Sie noch das typische dörfliche Leben in Nepal. Mitten im Dorfe stand der Rato-Machendranath-Tempel, er wurde durch das Erdbeben total zerstört. Das Idol, eine kleine rote Götterfigur, befindet sich in einem neuen Chariot in Patan. Die Prozession zu den Tempeln in den umliegenden Dörfer im April/Mai jeden Jahres kann also stattfinden. In welchem Tempel die Statue ihren Platz finden wird ist noch nicht geklärt.

Etwas außerhalb des Dorfes finden Sie, auf einer kleinen Anhöhe den Karya-Vinayak-Tempel. Der Ganesha-Tempel hat da Erdbeben gut überstanden und ist ein beliebter Pilgerort.

Nach dem Rundgang durchs Dorf fahren Sie weiter in das kleine Handwerkerdorf Khokana, es war einmal das lebende Museum der Newarkultur. Die Menschen hier sind handwerklich äußerst geschickt und stellen Töpferwaren, hölzerne Schnitzarbeiten oder Stickereien und uralte Ölpressen tun hier noch ihren Dienst. Im Oktober feiern sie das Shikali Jatra, ein Tanz- und Maskenfestival am Shikali Temple. Das Dorf befindet sich im Wiederaufbau. Das Erdbeben hat hier große Schäden angerichtet und viele Menschenleben gekostet.

Später fahren Sie nach Patan. Die Königsstadt wurde im Jahr 250 gegründet und hieß früher Lalitpur. Anders als Kathmandu, ist Patan budhhistisch geprägt. Rund um den Durbar Square von Patan liegen die Sehenswürdigkeiten, wie die alten Paläste und viele Tempel.
Sie sehen die Aufbauarbeiten am ältesten Vishnu-Tempel, dem Char-Narayan-Tempel, der bereits 1566 gebaut wurde. Dann statten Sie dem „Goldenen Kloster“, dem Kva Bahal einen Besuch ab. Es steht seit dem 14 Jahrhundert. Am Eingang werden Sie von zwei Löwenstatuen erwartet. Vergoldete Dächer und viele goldene Statuen geben dem Kloster seinen Namen. Diesen Reichtum erreichte das Kloster durch regen Handel mit Tibet.

Dann geht es weiter zum Palast in Patan und Sie besuchen das Museum im Keshav Narayan Chowk. Abends sehen Sie dann noch den Sankhamul Tempel am Bagmati Fluss. Nach der Besichtigung Fahrt von Patan zurück nach Kathmandu.
Verpflegung: Frühstück und Abendessen


4. Tag: Fahrt zum Chitwan Nationalpark

Elefantensafari im Chitwan Nationalpark

Elefantensafari im Chitwan Nationalpark

Weiterfahrt zum Chitwan Nationalpark. Das Schutzgebiet wurde 1973 als erster Nationalpark des Landes unter dem Namen „Royal Chitwan National Park“ gegründet. Er nimmt eine Fläche von 932 km² ein und liegt im Terai. Die südliche Grenze des Nationalparks ist die Landesgrenze zu Indien. Der zum UNESCO-Welterbe zählende Nationalpark weist einen beachtlichen Tierbestand auf. Dazu zählen Tiger, Nashörner, Elefanten, Leoparden und Bären. Am Narayani-Fluss kann man Krokodile und Gangesdelfine beobachten. Der Park ist auch ein Vogelparadies, hier sind mehr als 450 Arten beheimatet.

Am späten Nachmittag gehen Sie auf Elefanten-Safari im Park.
Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen


5. Tag: Im Chitwan Nationalpark

Flusslandschaft im Chitwan Nationalpark

Flusslandschaft im Chitwan Nationalpark

Am frühen Morgen machen Sie einen vogelkundlichen Spaziergang. Beim Birdwatching werden Sie von einen kundigen Guide begleitet. Nach dem Frühstück geht es aufs Wasser. Vom Boot aus beobachten Sie Gaviale und Süßwasserkrokodile.

Am Nachmittag ist ein Ausflug zum Dorf Tharu geplant. Dort sehen Sie folkloristische Stocktänze, dargeboten von den Bewohnen des Dorfes.
Verpflegung: Frühstück, Mittag- und Abendessen


6. Tag: Fahrt nach Pokhara

Fewa Lake bei Pokhara

Fewa Lake bei Pokhara

Nach dem Frühstück fahren Sie über die Autobahn mit Blick auf die Vorberge des Himalaja ins malerische Pokhara Tal. Es liegt ziemlich genau im geografischen Mittelpunkt des Landes. Im Süden grenzt die Stadt an den Phewa-See, im Norden an den Fuß des Annapura Massives. Hier steigt der Himalaja steil von 1000 m auf 8000 m an und noch vor 60 Jahen war die Stadt nur zu Fuß zu erreichen. Heute ist Pokhara Ausgangspunkt für Trekking-Touren um das Annapurna-Massiv, zum Annapurna-Basis-Lager oder nach Mustang.

Bei gutem Wetter haben Sie von Pokhara einen spektakulären Blick auf das Massiv von Annapura I und III, den Machapuchare und das Manaslu Gebirge.

In der Altstadt von Pokhara sind noch alte Handelshäuser im Newari-Stil erhalten und das quirlige Leben finden Sie auf den vielen Basaren. Am Ufer des Phewa Sees reihen sich Restaurants, Bars und Souvenirshops. Sie fahren noch zum Bindvabashini Tempel und den malerischen Davis Wasserfällen.
Gegen Abend bringt Sie ein Boot vom Begnas Bazaar über den See zum Begnas Lake Resort.
Verpflegung: Frühstück und Abendessen

dem

7. Tag: Wanderung nach Simaldanda

Barahi im Pokhara-Tal

Barahi im Pokhara-Tal

Heute wandern Sie auf leicht ansteigenden Wegen, vorbei an Haselnussbäumen und Büschen zum Dorf Chyaan Danda. Sie folgen dem Pfad weiter nach Westen und erreichen den dichten Wald von Rupakot und ein kleines Dorf am Rupa Lake. Von der Anhöhe oberhalb des Dorfes haben Sie eine wunderbare Aussicht auf den See. In Simaldanda besuchen Sie deine Kaffeeplantage und haben die Möglichkeit, den hier angebauten Kaffee zu kosten.

Weiter geht es zum Deurali Tempel, Einheimische kommen hierher, um sich Ihre Wünsche erfüllen zu lassen.
Vorn dort kehren Sie zurück zum Hotel.

Verpflegung: Frühstück und Abendessen


8. Tag: Trekking zum Begnaskote

Dhulikhel

Dhulikhel

Es gibt ein sehr frühes Frühstück und dann wandern Sie zuerst auf unbefestigten und später auf gepflasterten, kurvigen Wegen immer nach Norden hinauf durch das Dorf Begnas zu einer Wiese: Begnas Maidan. Von hier bietet sich eine fantastische Aussicht auf den schneebedeckten Berg Manaslu (8156 M) und das wuchtige Annapurna Massiv und dem Mt. Macchapuchare (6993) und – wenn das Wetter es erlaubt – den im fernen Westen liegenden Mt. Dhaulagri (8167 M).

Der Weg führt noch weiter hinauf zum Begnaskote, einem militärischen Außenposten der den die lokalen Herrscher benötigten für ein paar Jahrhunderte nutzen, um ihr kleines Königtum zu überblicken und zu verteidigen. Von dort ober wandern Sie den Berg entlang über Steinstufen zurück zum Resort. Nach der eindrucksvollen Wanderung genießen Sie den Nachmittag im Begnas Lake Resort.
Verpflegung: Frühstück und Abendessen


9. Tag: Fahrt über Kathmandu nach Nagarkote

Nagarkot

Nagarkot

Die lange Fahrt führt nach Nagarkote, in einen kleinen Ort 30 km östlich von Kathmandu auf 2.168 Metern. Die eigentliche Attraktion ist nicht der Ort, sondern der überwältigende Blick auf die Gebirgskette des Langtang-Himalayas mit den Gipfeln des Langtang Lirung I (7226 m) und des Gan Chenpo (6387 m). Bei guter Fernsicht ist sogar der Shisha Pangma (8013 m) zu erkennen. Den besten Blick hat man in den ganz frühen Morgenstunden und am Spätnachmittag, wenn der Dunst den Blick nicht trübt. Man braucht natürlich auch ein wenig Glück, dass keine Wolken den Blick verhängen.
Verpflegung: Frühstück und Abendessen


10. Tag: Über Telkote über Changunarayan und Bhaktapur nach Kathmandu

Bhaktapur

Bhaktapur

Nach dem Frühstück fahren Sie hinunter nach Telkote, sie laufen durch die engen Gassen und wandern dann auf schmalen Pfaden zum Tempel Changunarayan. Der üppig verzierte zweistöckige Pagodentempel soll der älteste Tempel des Tales sein. Es gibt 4 Eingänge zum Tempel und 4 Eingangstore, an denen lebensgroße Tierpaare von Elefanten, Löwen, Sarabhas und Giraffen auf jeder Seite des Einganges platziert sind. Im Sommer 2015 wurde der Tempel nach ersten Restaurierungen wieder eröffnet.

An Nachmittag fahren Sie nach Bhaktapur. Die „Stadt der Frommen“ wie der nepalesische Name übersetzt werden kann ist neben Kathmandu und Lalitpur kleinste der Königsstädte des Kathmandutals. Sie liegt am Fluss Hanumante und wie Kathmandu an einer alten Handelsroute nach Tibet, was für den Reichtum der Stadt verantwortlich war. Das Bild der Stadt wird bestimmt von der Landwirtschaft, der Töpferkunst und besonders von einer lebendigen traditionellen Musikerszene. Wegen seiner über 150 Musik- und 100 Kulturgruppen wird Bhaktapur als Hauptstadt der darstellenden Künste Nepals bezeichnet. Vom 14. Jahrhundert bis zur zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts war Bhaktapur Hauptstadt des Malla-Reiches. Aus dieser Zeit stammen viele der 172 Tempelanlagen, der 32 künstlichen Teiche und der mit Holzreliefs verzierten Wohnhäuser. Zwar verursachte ein großes Erdbeben 1934 viele Schäden an den Gebäuden, doch konnten diese wieder so instand gesetzt werden, dass Bhaktapurs architektonisches Erbe seit 1979 auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes steht.

In Bhaktapur sehen Sie schon von weitem den „Siddha Pokhri“, einen fast 100 Meter langen Wassertank, in dem der Legende nach eine furchterregende Wasserschlange leben soll, aus diesem Grund wird das Wasserbecken nie vollkommen geleert. Sie bummel über den ausgedehnten Dattatraya-Platz, das älteste Zentrum der Stadt und den Durbar-Platz mit dem prächtig geschmückten Löwentor, den Palast der 55 Fenster und dem fünfstöckigen, imposanten Nyatapola-Tempel, ein Beispiel der traditionellen nepalesischen Tempelarchitektur.
Das Erdbeben 2015 hat auch hier große Schäden angerichtet. Gerade restaurierte Bauten wurden zunächst notdürftig abgestützt. Trotz allem bekommt man auch heute einen Eindruck von den Künsten der alten Newarkultur.
Am Abend fahren Sie weiter nach Kathmandu. Bei einem traditionellen Abendessen erleben Sie zum Abschied noch einmal Folkloretänze.
Verpflegung: Frühstück und Abendessen


11. Tag: Transfer zum Flughafen

Noch einmal frühstücken und dann werden Sie je nach Abflugzeit zum Flughafen gebracht.
Verpflegung: Frühstück




11-tägige Gruppenreise ab/bis Kathmandu / 10 Übernachtungen
Mindestteilnehmerzahl 2 Personen, maximale Teilnehmerzahl 12 Personen

Preise gelten immer pro Person

ReisetermineDoppelzimmerEinzelzimmerStatus
05.09. - 15.09.20171.425 €1.810 €
19.09. - 29.09.20171.425 €1.810 €
03.10. - 13.10.20171.425 €1.810 €
17.10. - 27.10.20171.425 €1.810 €
24.10. - 03.11.20171.425 €1.810 €
07.11. - 17.11.20171.425 €1.810 €
14.11. - 24.11.20171.425 €1.810 €
21.11. - 01.12.20171.425 €1.810 €
05.12. - 15.12.20171.425 €1.810 €
19.12. - 29.12.20171.425 €1.810 €
09.01. - 19.01.20181.475 €1.850 €
23.01. - 02.02.20181.475 €1.850 €
06.02. - 16.02.20181.475 €1.850 €
20.02. - 02.03.20181.475 €1.850 €
06.03. - 16.03.20181.475 €1.850 €
13.03. - 23.03.20181.475 €1.850 €
20.03. - 30.03.20181.475 €1.850 €
03.04. - 13.04.20181.475 €1.850 €
17.04. - 27.04.20181.475 €1.850 €
01.05. - 11.05.20181.475 €1.850 €
15.05. - 25.05.20181.475 €1.850 €
05.06. - 15.06.20181.475 €1.850 €
19.06. - 29.06.20181.475 €1.850 €
03.07. - 13.07.20181.475 €1.850 €
17.07. - 27.07.20181.475 €1.850 €
07.08. - 17.08.20181.475 €1.850 €
21.08. - 31.08.20181.475 €1.850 €
04.09. - 14.09.20181.475 €1.850 €
18.09. - 28.09.20181.475 €1.850 €
02.10. - 12.10.20181.475 €1.850 €
16.10. - 26.10.20181.475 €1.850 €
30.10. - 09.11.20181.475 €1.850 €
06.11. - 16.11.20181.475 €1.850 €
13.11. - 23.11.20181.475 €1.850 €
27.11. - 07.12.20181.475 €1.850 €
04.12. - 14.12.20181.475 €1.850 €
18.12. - 28.12.20181.475 €1.850 €

Im Reisepreis enthalten

  • 10 Übernachtungen im Doppel- bzw. Einzelzimmer
  • Verpflegung wie im Detailprogramm beschrieben
  • Transfers im klimatisierten Fahrzeug mit Chauffeur
  • Reiseprogramm und Eintrittsgelder gemäß Detailprogramm
  • Lokale, englischsprechende Reiseleiter (bzw Naturexperte in Chitwan)
  • Betreuung durch unsere Partner-Agentur vor Ort
  • 24-Stunden erreichbare Telefonnummer im Reiseland
  • Notfall-Telefonnummer in Deutschland an Wochenenden und Feiertagen
  • Persönliche Infomappe mit allen wichtigen Daten

Im Reisepreis nicht enthalten

  • Internationaler Flug (gerne erstellen wir Ihnen ein Angebot)
  • Visagebühren
  • Nicht aufgeführte Mahlzeiten und Getränke
  • Eventuell anfallende obligatorische Zuschläge für Weihnachten und Neujahr
  • Persönliche Ausgaben
  • Trinkgelder und Kofferträgergebühren
  • Eventuell anfallende Foto- und Videogebühren
  • Optionale Ausflüge
  • Reiseversicherung

 

Vorgesehene Hotels

  • Tibet International (Kathmandu)
  • Maruni Sanctuary Lodge oder Machan Country Villa oder Green Maisons Resort (Chitwan)
  • Begnas Lake Resort (Pokhara)
  • The Fort Resort (Nagarkot)

Die Rundreise „Nepal erleben“ ist eine Gruppenreise. Die Mindestteilnehmerzahl für die Durchführung der Reise beträgt 2 Personen. Sollte diese nicht erreicht werden, kann die Reise spätestens 21 Tage vor Reiseantritt abgesagt werden. Wenn dies notwendig werden sollte, versuchen wir, die Reise dennoch durchzuführen oder Ihnen frühzeitig ein passendes Alternativangebot zu machen.
Programm- und Hoteländerungen vorbehalten. Äußere Umstände erfordern gelegentlich Änderungen des Reiseverlaufs. Wir achten darauf, dass diese Änderungen den Charakter der Reise nicht beeinträchtigen und in Ihrem Sinne vorgenommen werden.
Entfernungsangaben dienen nur zur Orientierung. Veränderte Straßenzustände können zu längeren Fahrzeiten führen.



Anfrage

zurück